TOP
Österreich
BASF Wohnen + Bauen GmbH

Über uns

Die BASF Wohnen + Bauen GmbH ist das Wohnungsunternehmen der BASF und stellt für die Mitarbeiter der BASF sowie eine breite Zielgruppe der Bevölkerung ein umfangreiches Angebot an attraktiven und zeitgemäßen Wohnungen zur Verfügung. Rund 6.000 Wohnungen in Ludwigshafen und Umgebung gehören zum Bestand des Unternehmens.

Unsere Projekte

Quartiere entwickeln und Wohnraum erhalten - gemeinsam mit Bewohnern haben wir neue Konzepte für verschiedene Stadtviertel erdacht und Bestände modernisiert.

Mehr

Luwoge32295.jpg

Soziale Verantwortung

Als Wohnungsunternehmen der BASF trägt die BASF Wohnen + Bauen einen Teil der sozialen Verantwortung der BASF für die Mitarbeiter und die Region. Sie bietet zeitgemäßen und attraktive Wohnungen für viele verschiedene Zielgruppen nah am Arbeitsplatz. Des Weiteren trägt das Wohnungsunternehmen zur Stadtentwicklung bei, indem es Stadtteile wie zum Beispiel das Brunckviertel oder die Pfingstweide gemeinsam mit den Bewohnern nachhaltig entwickelt und attraktiv gestaltet.

Null-Heizkosten-Haus

Ökologisch-technische Innovation

Die BASF Wohnen + Bauen zeigt ihre technische Kompetenz in Verbindung mit dem Einsatz von innovativen BASF-Produkten. Beispiele hierfür sind das Pilotprojekt 3-Liter-Haus, die 46 Stadtreihenhäuser im 1-Liter-Haus Standard sowie die Teilnahme am bundesweiten Pilotprojekt „Niedrigenergiehaus im Bestand“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) mit der Innendämmung von einem über 100 Jahre alten Meisterhaus. Vorzeigebeispiele wie diese tragen dazu bei, innerstädtische Wohngebiete zu stärken und aufzuwerten.

Sparschwein_kl.jpg

Wirtschaftlicher Erfolg

Durch innovative Konzepte und sozialverträgliches Handeln trägt das Wohnungsunternehmen zur nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklungen im Bau- und Wohnungssektor bei. In Anbetracht dieser Aufgaben erwirtschaftet die BASF Wohnen + Bauen aus Sicht der BASF ein angemessenes Ergebnis.

  • Wir bieten Wohnraum zur Miete: für unterschiedliche Zielgruppen (auch für Nicht-BASF-Mitarbeiter), in verschiedenen Größen und Preisklassen.
  • Wir stellen für Sie umfangreichen und kundenorientierten Service bereit. Sie erreichen uns während der Öffnungszeiten über eine gebührenfreie Rufnummer und außerhalb der Geschäftszeiten ist unsere Notruf-Hotline für Sie geschaltet. 
  • Wir verkaufen im Rahmen unseres Privatisierungsprogramms Eigentumswohnungen und verhelfen Ihnen so zu Ihren eigenen vier Wänden. Darüber hinaus übernehmen wir die Verwaltung der Eigentümergemeinschaften und bleiben somit weiterhin in der Verantwortung.
  • Wir bieten möblierten Wohnraum auf Zeit: Voll ausgestattete 1- bis 5-Zimmer- Wohnungen oder Business-WGs in BASF-Nähe erleichtern neuen Mitarbeitern und Delegierten das Ankommen in Ludwigshafen.
  • Auszubildende, Praktikanten und Diplomanden finden bei uns das passende WG-Zimmer. 

Johanna-Coleman
Johanna Coleman
Geschäftsführerin
elisabeth-tielkes
Elisabeth Tielkes
Immobilienwirtschaft
mirko-sädtler
Mirko Sädtler
Bau und Instandhaltung

Arbeitersiedlung__1918-1926.jpg

1918 - 1926: Unternehmensgründung

Die Wohnungsnot nach dem ersten Weltkrieg betrifft auch Werksangehörige. Am 25. Mai 1926 wird durch die BASF Aktiengesellschaft die „Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft für Werkangehörige (GEWOGE) gegründet. Große Industrieunternehmen betrachten es als ihre Aufgabe, Mitarbeitern Wohnraum unweit ihres Arbeitsplatzes zur Verfügung zu stellen. Neben dem Ziel, Mitarbeitern preisgünstigen Wohnraum zu bieten, gelingt es der BASF damit auch, die Verbundenheit der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen zu stärken. 1926 verfügt die BASF über rund 2.000 Wohnungen. Unmittelbar vor den Werkstoren der BASF entsteht das erste Arbeiterviertel, das Brunckviertel.

Kleinsiedlungen.jpg

1926 - 1945: Siedlungen entstehen

Der Traum vom Eigenheim wird zum ersten Mal mit der Gründung der GESIEGE (Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft) im Jahr 1933 wahr. Es entstehen sogenannte Kleinsiedlungen. Durch die Landbeigabe kann der Siedler sein Haushaltsgeld durch Obst- und Gemüseanbau sowie Kleintierhaltung aufbessern. Die Haushaltsersparnis dient gleichzeitig als Ausgleich für Zins- und Tilgungszahlungen. Für eigene Bauleistungen an den Häusern werden die Siedler zeitweilig beurlaubt. Außerdem unterstützt die GESIEGE die Siedler, indem sie beispielsweise die Kosten für die Bauleitung übernimmt oder die Darlehen niedrig verzinst. Insgesamt entstehen rund 1.500 Baueinheiten. 1940 wird die GESIEGE in die GEWOGE integriert. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges errichtet die Wohnbaugesellschaft zudem 1.200 weitere Mietwohnungen.

wiederaufbau.jpg

1945 - 1952: Wiederaufbau

Nachdem im Zweiten Weltkrieg etwa die Hälfte des Wohnungsbestandes der GEWOGE zerstört wird, beginnt die Phase des Wiederaufbaus. Aufgrund immer neuer Beschädigungen, Arbeitskräftemangel und Baumaterialknappheit muss die GEWOGE viel improvisieren. Doch bis Ende 1952 sind alle Wohnungen wieder aufgebaut. Das Wohnungsunternehmen widmet sich nun verstärkt dem Neubau. Bereits jeder vierte BASF-Mitarbeiter wohnt jetzt schon in einer werkgeförderten Wohnung.

Neue_Siedlungen.jpg

1952 - 1975: Der Wohnungsbau boomt

Mit dem Wirtschaftswunder steigt auch der Bedarf an neuen Wohnungen. Die GEWOGE baut verstärkt neue Miet- und Eigentumswohnungen. Im Jahre 1962 wird die GEWOGE, die seit 1950 unter der Kontrolle der Alliierten steht, wirtschaftlich selbstständig. In dieser Zeit entstehen unter anderem die Carl-Bosch-Siedlung und die Froschlache. Fünf Jahre später übernimmt die neu gegründete LUWOGE den Bau von Mietwohnungen.

Null-Heizkosten-Haus

1975 bis heute: Zukunftsweisende Konzepte

Im Jahr 2015 wird die LUWOGE in BASF Wohnen + Bauen umbenannt. Mit der Modernisierung ihres Bestands schafft die BASF Wohnen + Bauen heute ein attraktives und zeitgemäßes Wohnangebot. Mit innovativen Konzepten und sozialverträglichem Handeln trägt das Unternehmen zur nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung im Bereich Wohnen und Leben bei. In den vergangenen Jahren sind so verschiedene Vorzeigeprojekte entstanden: In Sachen Energieeffizienz hat die Wohnen + Bauen etwa mit der Modernisierung einer ganzen Werkssiedlung und dem ersten 3-Liter-Haus im Bestand gezeigt, was technisch möglich ist. Ein Zukunftskonzept zum Thema demografischer Wandel hat das Wohnungsunternehmen mit dem Mehrgenerationenhaus "Haus Noah" geschaffen. Zudem hat die BASF Wohnen + Bauen 1997 das Programm zur Einzelprivatisierung "Eigentum statt Miete - Mieter werden Eigentümer" ins Leben gerufen. Bis heute führt sie dieses erfolgreich fort und trägt somit zur Stabilisierung und dem Werterhalt der verschiedenen Stadtteile bei.