TOP
12. März 2021
Österreich
Nachhaltigkeit

Chemetall setzt sich mit emissionsneutralen Technologien verstärkt für Umweltschutz ein

12. März 2021

Die globale Geschäftseinheit Oberflächentechnik des Unternehmensbereichs Coatings der BASF, die unter der Marke Chemetall operiert, ist Teil der Initiative NOCARBforging 2050 und setzt sich damit zum Ziel, mit innovativen Technologien für die Kaltumformung bis zum Jahre 2050 zu klimaneutralen Industrieproduktionen in der Massivumformung beizutragen.

Metal pipes. Steel industry background. Three-dimensional image,

Mit der NOCARBforging 2050-Initiative trägt Chemetall mit klimaschonenden Technologien zur Reduzierung von CO₂-Emissionen bei.

Auftrag dieses Schlüsselprojektes, das auf dem sogenannten “Green Deal” der EU-Kommission basiert, ist eine umfassende Wachstumsstrategie für eine klimaneutrale und ressourcenschonende Wirtschaft, um eine EU-weite Treibhausgas-Neutralität zu etablieren.

Mit der NOCARBforging 2050-Initiative schließt sich Chemetall diesen Zielen an und trägt mit klimaschonenden Technologien zur Reduzierung von CO₂-Emissionen bei.

Chemetall übernimmt Verantwortung für den Klimaschutz und setzt mit ressourceneffizienten und innovativen Technologien für die Kaltmassivumformung oder auch Vorbehandlungen von Oberflächen auf umweltschonende Prozesse. Bereits in den vergangenen Jahren hat Chemetall innovative Prozesse im Bereich Vorbehandlung und Metallumformung entwickelt, die schon heute im Einklang mit diesen nachhaltigen Zielen stehen:

„Mit der neusten und noch anwenderfreundlicheren „Single-Dip-Technologie“ können sogar Vorbehandlungsschritte in der Kaltumformung eingespart und der Energieverbrauch signifikant reduziert werden. Der „Single-Dip-Prozess“ ist eine Weiterentwicklung der etablierten Gardomer®-Technologie, die eine Reihe einzigartiger, polymerer Schmiermittel für alle Arten von anspruchsvollen Metallumformungsvorgängen wie Kaltstauchen, Rohrziehen oder Kaltfließpressen umfasst“, erläutert Martin Orben, Global Segment Manager Cold Forming und Ansprechpartner für diese Technologien.

Gardomer®-Produkte werden von Raumtemperatur bis zu 85°C durch Sprühen oder Tauchen aufgetragen. Sie lassen sich leicht in bestehende Vorbehandlungsprozesse einfügen und ermöglichen hervorragende Umformleistung bei geringer Reibung und weniger Rückständen. Durch diese hervorragenden Eigenschaften können unsere Kunden nicht nur ihre Prozesse effizient umsetzen, sondern ebenfalls eine Reduktion der CO2-Emissionen erreichen.

icon_produktion.gif
Jessica Giordano
Global Marketing Communications Chemetall GmbH
Birgit Hellmann
Global Sustainability Communications
Letzte Aktualisierung 12. März 2021