Global
Karriere

Bewerbungstipps von Experten, die es wissen müssen

Auf was kommt es bei einer guten Bewerbung an?

Philipp, Recruiter aus Berlin, gibt Ihnen persönliche Tipps für Ihre Bewerbung rund um das Anschreiben und den Lebenslauf. 

 

Das Anschreiben

  • Ihr Anschreiben sollte ungefähr eine bis anderthalb Seiten lang sein, nicht länger.
  • Erzählen Sie nicht zu ausführlich. Formulieren Sie Behauptungen zu Ihrer Person und Ihrer Motivation, wenn Sie diese im Anschreiben erläutern.
  • Jedem Recruiter ist bewusst, dass es Lücken im Lebenslauf geben kann. Um sich diese näher erklären zu lassen, werden Telefoninterviews durchgeführt. Somit müssen Sie diese nicht in einem Anschreiben erläutern oder sich gar dafür entschuldigen.
  • Vermeiden Sie eine Aufzählung von Kompetenzen. Ein Beispiel: "Ich bin teamfähig, kommunikativ, selbstbewusst usw." Belegen Sie diese direkt mit Beispielen.
  • Begründen Sie markante Entscheidungen kurz (Warum dieser Beruf nach dem Studium? Warum diese Bewerbung?).
  • Dinge, für die Sie sich begeistern, eine Leidenschaft haben, für die Sie sprichwörtlich "brennen", unbedingt in ein bis zwei Sätzen erläutern.
  • Jeder muss selbst entscheiden, ob man dem Anschreiben eine persönliche Note gibt, ein Zitat, eine Lebensweisheit etc. Unterm Strich zählen bei den Unterlagen die fachlichen Voraussetzungen. Und darauf sollte man den Schwerpunkt in den Unterlagen und auch im Anschreiben legen.
  • Die Motivation für die Bewerbung und ggf. für das Unternehmen kann kurz gefasst werden, sollte aber in keinem Fall fehlen.

 

Der Lebenslauf

  • Der Lebenslauf sollte klar und leserlich sein. Heben Sie Jahreszahlen und die dazugehörige Station sichtbar heraus.
  • Der Lebenslauf sollte chronologisch aufgebaut sein, beginnend mit der aktuellsten Station.
  • Generell sollten nur Aufgaben erwähnt werden, die notwendig und ggf. wichtig für die Bewerbung sind. 
  • Erwähnen Sie alle Informationen, die einen Einblick geben, was Sie als Person ausmacht. Egal ob Hobbys, Auslandsaufenthalte, Ehrenämter, Nebenjobs, Sprachen, IT-Kenntnisse - aus all diesen Punkten kann auf das Vorhandensein gewisser Kompetenzen geschlossen werden, die später im Interview eine Rolle spielen.
  • Anders als die Informationen zu Ihrer Person sind private Informationen über Ihre Eltern, Geschwister oder Ehegatten nicht relevant für die Einschätzung Ihrer Person und können daher weggelassen werden.

 

Sie haben eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten?

Marcel, Recruiter aus Berlin, erzählt Ihnen, was Sie erwartet.

 

Vor dem Vorstellungsgespräch

  • Große Produktionsstandorte mit verschiedenen Toren machen die Anreise nicht immer einfach, planen Sie daher genug Zeit für den Weg zu uns ein. 
  • Gehen Sie in Ruhe noch einmal die Stellenausschreibung und Ihre Bewerbungsunterlagen durch. Bereiten Sie sich auf mögliche Fragen vor. 
  • Beschäftigen Sie sich mit der Gruppengesellschaft und der Frage wieso BASF der richtige Arbeitgeber für Sie ist. 
  • Besuchen Sie in diesem Zusammenhang auch noch einmal unsere verschiedenen Sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn um sich über verschiedene Neuigkeiten zu informieren. Mehr dazu finden Sie auch unter "Vernetzen Sie sich mit BASF".

 

Während des Vorstellungsgesprächs

  • Verstellen Sie sich nicht und bleiben Sie sich selbst treu.
  • Stellen Sie Fragen. Das Gespräch ist auch eine Möglichkeit für Sie, Ihre Fragen loszuwerden.
  • Keine Panik! Es handelt sich um ein entspanntes Gespräch, in dem die BASF mehr über Ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen erfahren möchte. 
  • Haben Sie konkrete Beispiele für Situationen aus Ihrem Arbeitsalltag parat, um Ihre Fähigkeiten zu beschreiben.

 

Nach dem Vorstellungsgespräch

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was bei uns im Unternehmen passiert und verlinken Sie sich mit uns – hier auf LinkedIn und Xing.

 

 

Sie haben noch mehr Fragen oder wollen direkt mit uns in Kontakt treten?