Global
Medien

Wie Kunststoffperlen die Betriebskosten senken

Unsere tägliche Wäsche verbraucht große Mengen Wasser und Energie. Das Startup-Unternehmen Xeros in Großbritannien hat Pionierarbeit geleistet und eine bahnbrechende Lösung entwickelt, die Einsparpotenziale nutzt und Qualitätsverbesserungen bei der Wäsche erzielt.

Xeros verwendet Waschperlen auf Polymerbasis mit einem Durchmesser von 4 bis 6 Millimetern, die große Teile des benötigten Wassers ersetzen: In einer gewerblich genutzten Waschmaschine mit 25 Kilogramm Fassungsvermögen wird das Gewebe von bis zu 1,5 Millionen wiederverwendbaren Kunststoffperlen massiert, wodurch der Wasser- und Waschmittelverbrauch um mehr als 50 Prozent gesenkt werden kann. Xeros und BASF arbeiten seit 2013 zusammen, um die Wirksamkeit der Waschperlen zu verbessern. Ihre ellipsenartige Form, spezielle Dichte und intelligente Funktionalisierung ermöglichen ein sanftes, aber effizientes Waschen und haben sie bei Hotelwäschereien sehr beliebt gemacht.

Mehr Informationen unter:

Verwandte Inhalte

Man with a trolley

Chemie im Alltag - bügelfreie Hemden

Trinkwasser aus der Luft

Marina bay skyline

Der Durst der Städte

Schwebender Luftreiniger