Global
Produkte

Statt Land unter Elastocoast® drüber

Deiche schützen Deutschlands Küsten und Flussufer. Mit dem prognostizierten Anstieg des Meeresspiegels wird ihre Aufgabe schwieriger. Ein Deckwerk aus Elastocoast® kann bestehenden Küstenschutz verstärken.

Experten prognostizieren, dass der Meeresspiegel durch die globale Erwärmung schon in den kommenden Jahren bis zu 50 Zentimeter ansteigen kann. Natürlich kann kein Wissenschaftler vorhersagen, wann, wo und wie dieser Anstieg tatsächlich eintreten wird. Und letztendlich auch nicht, mit welchen finalen Konsequenzen. Dementsprechend müssten alle Küsten- und Hochwasserschutzmaßnahmen verstärkt und insbesondere die Deiche erhöht werden. Aufgrund der finanziellen Investitionen und auch aus technischen Gründen wie Platzmangel, ist das nur schwer oder gar nicht realisierbar. Ein weiteres gefährliches Szenario ist die Überströmung der Deiche, denn die nachfolgende Erosion auf der Landseite hat unweigerlich das komplette Versagen des Deiches zur Folge. Elastocoast® eröffnet hier eine völlig neue Dimension im Küstenschutz.

1: Küsten und Strände sind immer auch Lebens- und Erholungsraum – das macht sie umso schützenswerter.
2: Wenn im Herbst und Winter starke Stürme über Deutschland hinweg ziehen, steht das Wasser schon mal direkt vor der Haustür.

Elastocoast® ist einfach eine ganze Schicht sicherer.

Deckwerke aus Elastocoast® sind ein neues, äußerst effizientes Küstenschutzsystem. Präzise gesagt die Verklammerung eines umweltverträglichen 2-Komponenten-Kunststoffs aus Polyurethan mit Schotter oder Steinen. Diese Mischung wird auf vorher präparierten Deichen, Böschungen, Molen und anderen Ufer- oder Strandabschnitten aufgetragen. Das Ergebnis ist ein absolut dauerhaftes, resistentes und damit sicheres Bollwerk gegen Wellen und Überflutung.

Elastocoast® macht bestehende Deiche sicherer, ohne sie immer höher bauen zu müssen. Stattdessen verhindert eine offenporige Deckschicht, dass die Kraft der aufprallenden Wellen die Oberfläche angreift und zerstört. Die mit Elastocoast® geschützte Oberfläche erhöht den Sicherheitsstandard, da der Wellenauflauf durch die offene, energieabsorbierende Struktur erheblich reduziert wird. Die Wellenkraft wird auf eine größere Oberfläche verteilt, der punktuelle Druck auf die Oberfläche nimmt ab. Das bedeutet eine geringere Belastung für das gesamte Deckwerk.

BASF-CORPUS-Infrastructure_Elastocoast-Foto03
Durch ein Deckwerk aus Elastocoast® wird die Oberfläche nicht versiegelt. Die Hohlräume bieten zusätzlichen Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt – Untersuchungen haben gezeigt, dass das PU-Schotter-Gemisch nach wenigen Wochen von der regionstypischen Flora und Fauna wiederbesiedelt wird.

So werden auch ältere Deiche – selbst im Falle einer kompletten Überflutung – sicher. Auch dann, wenn es durch langfristige Klimaänderungen und steigende Meeresspiegel zu erhöhten Anforderungen beim Küstenschutz kommt. Mit dem PU-System lassen sich ältere Deiche problemlos reparieren, da man Elastocoast® direkt auf das bestehende Deckwerk aufbringen kann – ohne aufwändige Vorbehandlung und mit deutlich weniger Personaleinsatz.

In den Niederlanden brauchen wir neue Methoden im Küstenschutz, denn das traditionelle Design der Deiche reicht nicht aus, um bei steigendem Meeresspiegel in den nächsten Jahren unsere Küsten und das Hinterland zu schützen.

Henk Jan Verhagen
Professor für Wasserbau an der TU Delft

Resistent gegen Sturm – resistent gegen hohe Kosten.

Die hohe Offenporigkeit und starke mechanische Belastbarkeit von Elastocoast® führen dazu, dass Deckwerke bis zu 50 Prozent geringer in der Schichtstärke bemessen werden können. Bei Bitumen- oder Betonvergussdeckwerken müssen Wasserbausteine im Bereich 200-300 mm eingesetzt werden. Mit Elastocoast® kann Schotter kleiner Körnung (20-60 mm) eingesetzt und verfestigt werden. Da kommt es schnell zu erheblichen Kosteneinsparungen beim Baustoff, Transport und der Verarbeitung. Der Gesamtvorteil liegt in der Größenordnung von 20 bis 30 Prozent. So führt der Einsatz von Elastocoast® zu mehr Sicherheit, flexibleren Einbaumöglichkeiten und einer deutlichen Entlastung der Budgets für Küsten- und Hochwasserschutz.

Die hohe Offenporigkeit hat noch einen weiteren Vorteil: Normalerweise saugen sich Deiche bei Hochwasser, Sturm und starkem Regenfall voll und stehen unter gefährlichem Überdruck. Wenn der Pegel dann sinkt, muss dieser Überdruck möglichst schnell abgebaut werden. Auch in diesem Fall ist die offenporige Elastocoast®-Schotter-Mischung anderen Systemen und Techniken weit voraus.

1: Das Leben an der Küste wird vom Rhythmus der Gezeiten bestimmt.
2: Küstenschutz ist in diesen Gebieten integraler Bestandteil der Infrastruktur.

Flussuferbefestigung und Hochwasserschutz.

Was sich im Küstenschutz schon bewährt hat, kann ebenso für Flussufer und Kanäle zum Einsatz kommen. Ziel ist es auch hier, ein stabiles und naturnahes Deckwerk zu schaffen, um die Uferbereiche zu befestigen und gegen die Beanspruchung von Schiffsverkehr und – wie zum Beispiel im Fall der Elbe – auch gegen Gezeiten zu stabilisieren. Beim Wasserstraßenbau gibt es zusätzlich die Möglichkeit des Unterwassereinbaus, bei dem die Stein-PU-Masse nach ausreichender Reaktionszeit in Ufernähe ins Wasser geschüttet und festgedrückt wird. Das Prinzip ist ebenso einfach wie beim Deichbau und verhindert, dass durch starke Strömungen die Uferränder brüchig und beschädigt werden.

Ein Deckwerk aus Elastocoast® absorbiert einen Großteil der Wellenenergie und schützt den Deich so wirksam vor Erosion.


Ein idealer Grund für Flora und Fauna.

Biologische Untersuchungen der Universität Amsterdam haben ergeben, dass Deckwerke mit Elastocoast® in nur wenigen Wochen mit der für die jeweilige Region typischen Flora und Fauna wiederbesiedelt werden. Außerdem bieten die Hohlräume im Elastocoast®-Deckwerk im Gegensatz zu herkömmlich versiegelten Küstenschutzbauwerken einen zusätzlichen Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt. Und durch die Transparenz des Werkstoffes ergibt sich eine deutlich bessere optische Einbindung in das Landschaftsbild der Umgebung.

Bei rauer See ist zuverlässiger Küstenschutz umso wichtiger.

Die Ökoeffizienzanalyse bringt es auf den Punkt.

Um den Umwelteinfluss und die ökologischen Vorteile der neuen Elastocoast®-Technologie darzustellen, wurde eine umfangreiche Ökoeffizienzanalyse durchgeführt. Hierbei werden verschiedene Produkte und Prozesse über ihren gesamten Lebenszyklus in Hinblick auf ihre Bedeutung für die Umwelt untersucht. Die ökologische Bewertung basiert auf der DIN EN ISO 14040 und 14044 und wurde in ihrer Gesamtmethode durch den TÜV Berlin zertifiziert. Verglichen wurde Elastocoast® mit traditionellen Küstenschutzmethoden wie Beton und Mastixschotter (O.S.A. = open stone asphalt) auf einem Gebiet von 20.000 m2. Auch die jüngste Untersuchung des Instituts für Umwelthygiene und Toxikologie in Gelsenkirchen (2014) bestätigt eine toxikologische und umweltmedizinische Unbedenklichkeit des PU-Systems im Küstenschutz. Ein Langzeitmonitoring und Kontrollen über Standfestigkeit, Erosionsbeständigkeit, Witterungs- und Salzwasserbeständigkeit, Renaturierung und viele weitere Parameter ergaben, dass Elastocoast®-Deckwerke schon jetzt bei den entscheidenden Kriterien Spitzenergebnisse erreichen.

Vorgestellte Produkte

Elastocoast®

Deckwerke mit Elastocoast® sind ein neues und innovatives Küstenschutzsystem. Hinter dem Begriff Elastocoast verbirgt sich ein Verklammerungssystem, dass auf Grundlage eines 2-Komponenten-Kunststoffs (Polyurethan) Wasserbausteine (Schotter kleiner Körnung) an deren Kontaktflächen dauerhaft zu einem haltbaren Küstenschutz verfestigt.

Verwandte Artikel

Infrastructure

Sturmerprobt – Strommasten nach dem ‚Bambus-Prinzip‘

Wo die Stromversorgung mehrheitlich über oberirdische Leitungen erfolgt, sind Blackouts durch Sturmschäden keine Seltenheit. Innovative Materialien können dazu beitragen, ein essenzielles Stück Infrastruktur widerstandsfähiger zu machen – das beweisen Strommasten aus dem Verbundstoff Elastolit in China.

Infrastructure

Gas-Highway über den Polarkreis

Unser Energiebedarf steigt zunehmend. Um ihn zuverlässig und ressourcenschonend decken zu können, müssen wir neue Wege finden. Neue Gasfelder in immer tieferen Regionen führen auch über den Polarkreis hinaus: Die Polarled Gas-Pipeline macht Ressourcen aus bisher unerschlossenen Gasfeldern zugänglich.

Infrastructure

Ruhe vor dem Sturm

Extreme Naturereignisse werden global deutlich zunehmen: Stürme, Überschwemmungen oder Erdbeben bringen oft schwere Schäden mit sich. Die Disaster Durable SolutionsTM der BASF bündeln Anwendungen zum Schutz von Gebäuden und Infrastruktur.