TOP
Global
Wer wir sind

CasaE – BASF-Magazine Creating Chemistry

Wie lässt sich der steigende Bedarf an urbanem Wohnraum decken, ohne dass die Kosten explodieren? Lösungen zeigt CasaE: Es ist das erste energieeffiziente Haus Brasiliens, das BASF mit Partnern gebaut hat.

Im Jahr 2050 werden rund 75 % der Weltbevölkerung in Städten leben. Wie lässt sich der steigende Bedarf an urbanem Wohnraum decken, ohne dass die Kosten explodieren? Mit dieser Herausforderung ist man in allen Ländern konfrontiert.

Das im Geschäftsviertel von São Paulo errichtete Gebäude CasaE ist das erste energieeffiziente Haus Brasiliens. BASF hat CasaE mit Partnern gebaut, um Architekten, Bauunternehmern und der Öffentlichkeit in Brasilien innovative Produkte und Technologien vorzuführen, die entscheidende Energieersparnisse ermöglichen.

CasaE erstreckt sich über eine Fläche von 400 m². Durch die Kombination verschiedener intelligenter Baustoffe verbraucht das Gebäude bis zu 20 % weniger Energie als ein herkömmliches Haus. Aber das Erste, was Besuchern auffällt, ist das Design. Es ist ein moderner, eleganter und lichtdurchfluteter Bau, der helle und funktionale Wohnräume schafft. Obwohl das Gebäude in einer belebten Gegend von São Paulo steht, dringen dank der Schalldämmung keine Geräusche herein, sobald die Eingangstür geschlossen ist.

Bei der Energieeinsparung spielt die Dämmung eine große Rolle, die das Hausinnere vor Hitze und vor Kälte gleichermaßen abschirmt. Hier wurden der BASF-Dämmstoff Neopor® aus expandierbarem Polystyrol und der Polyurethan-Hartschaumstoff Elastopor® verwendet. Im Inneren des Hauses enthalten die Wände Micronal® PCM (Phase Change Materials; deutsch: Latentwärmespeicher). Es kann je nach Temperatur Wärme aufnehmen oder abgeben und dient so als eine Art stromlose Klimaanlage.

Weitere neue Werkstoffe halfen, die Wassermenge bei der Herstellung von Zement um 40 % zu verringern und den CO2-Ausstoß während der Bauarbeiten zu reduzieren.

Spezielle Farbpigmente verhindern die Aufnahme von Solarstrahlung und helfen, die Gebäudetemperatur niedrig zu halten. Zusätzlich bewahren eigens zu diesem Zweck entwickelte Farben das Gebäude vor den Folgen des aggressiven Tropenklimas: Sie schützen vor Sonne, Regen und Feuchtigkeit und verhindern die Ausbreitung von Algen und Pilzen.

Die verwendeten Baustoffe wurden aufgrund ihrer Langlebigkeit und Wiederverwertbarkeit gewählt.

CasaE steht allen Besuchern offen, die erfahren möchten, wie sich nachhaltiges Bauen in Brasilien und darüber hinaus auf erschwingliche Weise realisieren lässt.

Mehr Informationen unter: