Global
Wer wir sind

Strukturen festigen

Großartige Bauwerke und Konstruktionen legen Zeugnis davon ab, wozu der Mensch fähig ist. Die Materialien, aus denen sie errichtet werden, sind jedoch häufig nicht dazu geschaffen, den Elementen dauerhaft zu trotzen. Die Wartung ist kostenintensiv und führt zu lästigen Ausfällen. Schließlich stellen sie eher eine Belastung dar, als einen Nutzen. Unsere fortschrittlichen Baulösungen tragen zum Erhalt und zur Festigung bestehender Bauwerke bei, sodass sie widerstandsfähiger werden und auch in Zukunft gute Dienste leisten können.

Wenn Gebäude mit der Zeit stärker werden, dann ist das Chemie, die verbindet. Von BASF.

Brücken sind nicht nur physische Verbindungen. Sie führen Menschen und Kulturen zusammen und sie geben uns die Möglichkeit, unserem Leben und unserer Arbeit nachzugehen. Nirgendwo sonst wird dies so deutlich wie an der Sunshine Skyway Bridge in Tampa, USA, die für unzählige Menschen dort in vielerlei Hinsicht eine wichtige Rolle einnimmt. Vor diesem Hintergrund setzten wir unsere Betonlösungen zur Festigung der Konstruktion gegen die Elemente ein: Die Brücke sollte all jenen verlässlich zur Verfügung stehen, die sie Tag für Tag nutzen. Was den Menschen in Tampa eine stärkere, solidere Sunshine Skyway Bridge bedeutet, sehen Sie in unserem Film.

Die Umsetzung unserer innovativen Konzepte lässt sich am besten am Beispiel der Brücken erkennen, die wir mithilfe unserer Lösungen verstärkt haben. Die folgenden sind nur ein paar der Kooperationen, an denen wir beteiligt waren und von denen Menschen in aller Welt auf Jahrzehnte hinaus profitieren werden.

Der Dom von Siena ist atemberaubend. Vom Boden bis zur Decke mit prächtigen, detailgenauen Kunstwerken ausgestattet, gilt er bis heute als eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Italiens. Teile dieses herrlichen Bauwerks blieben der Öffentlichkeit jedoch lange Zeit aufgrund ihres maroden Zustands verwehrt. Über drei Jahre hinweg haben wir zu ihrer Restaurierung beigetragen und die Materialien bereitgestellt, mit denen der gesamte Unterbau von Dach und Querschiffen saniert wurde. Im oberen Teil des Gebäudes stehen den Besuchern nun erstmals in der langen Geschichte des Doms mehrere Räume und Gänge offen, die nicht zufällig den Beinamen „Himmel“ tragen.

Die Baubranche ist derzeit für rund die Hälfte des weltweiten Energie- und Ressourcenverbrauchs verantwortlich – eine erhebliche Quote, die jedoch reduziert werden kann, wenn die Chemie stimmt. Wir haben eine Reihe von Lösungen entwickelt, die schonender für die Umwelt sind und zugleich die Beständigkeit und Effizienz von Bauwerken über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg verbessern. Das Ergebnis: Unsere endlichen Ressourcen werden bei Neubauprojekten sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht weniger beansprucht.

Erfahren Sie mehr über unsere Lösungen für das Baugewerbe: DEUTSCHLAND

Im Jahr 2050 wird unser Planet von 9 Milliarden Menschen bevölkert sein. David Ritter von Landsea im Gespräch über Innovation und ihre Bedeutung für mehr Nachhaltigkeit.