Global
Ludwigshafen

Sprechlabor - Reden in Extremsituationen

basf_tor4_3_sprechlabor_fluestertuete.jpg

Beziehungen, Geschäfte, Politik, Theater – das Sprechen ist in jeder Lebenslage fundamental. Aber gerade dann, wenn es drauf ankommt, finden wir nicht die richtigen Worte. Denn was wir sagen, hat oft große Auswirkungen. Es verletzt, verunsichert, eskaliert, macht sichtbar, normalisiert, bringt auf und schafft nicht selten mehr Probleme als es lösen kann.

Es wäre ein Irrtum zu glauben, beim Sprechen gehe es nur um Informationsaustausch. Laut Kommunikationstheorie drückt ein Sprechakt immer auch Emotionen aus, reguliert die Beziehung der Sprecher*innen und fordert zu Handlungen auf. Dabei kommt das, was die eine sendet, beim anderen selten so an, wie es gemeint war. Missverständnisse lauern überall. 

Nicht zufällig rückt die Frage, wer mit wem wie kommuniziert und nicht kommuniziert, ins Zentrum der politischen Auseinandersetzungen: Wo wir im Netz der Kommunikation stehen, definiert, wer wir im sozialen Gefüge sind. Identitäten, Macht- und Ohnmachtspositionen drücken sich darin aus, wie wir sprechen und wie mit uns gesprochen wird.

Das Sprechlabor erforscht in vier Themenwochen emotionale und persönliche Hemmnisse und Fallstricke der Kommunikation. Zu Wort kommen Menschen, die sich beruflich darauf spezialisiert haben mit schwierigen Situationen umzugehen. Denn Kommunikation findet immer statt, wenn Menschen aufeinander treffen. 

Das Sprechlabor beschäftigt sich mit Reden in Extremsituationen. Jedem Gespräch im Sprechlabor steht eine künstlerische Arbeit gegenüber, in der nicht das gesprochene Wort, sondern die sinnliche Erfahrung im Zentrum steht. Vier Künstler*innen (-Gruppen) aus den Bereichen Performance, Tanz, Objekttheater und Installation haben in Kurzresidenzen zu einem der Themen gearbeitet und präsentieren ihre Ergebnisse und Entwürfe als Work in Progress.

 

theater/haus G7
G7, 4B
68159 Mannheim

Tickets unter www.theaterhausg7.de

Labor für Eskalation 
18. & 19. September 2021, jeweils 18.00 Uhr
Raging Bullsh*t. Eine Choreografie von Catherine Guerin
18. September 2021, 20.00 Uhr
Reden am Ende der Argumente. Gespräch mit Claudia Funke, Melanelle B. C. Hémêfa und Dominik Dommer


Labor für Beklemmung und Betroffenheit
16. & 17. Oktober 2021, jeweils 18.00 Uhr
WeiTräumige Lichtung. Eine performative Installation von Naoko Tanaka
16. Oktober 2021, 20.00 Uhr
Reden am Ende des Vorstellbaren. Gespräch mit Isaac Chong Wai und Petra Ramsauer

 

Labor für Kontrollverlust
06. & 07. November 2021, jeweils 18.00 Uhr
Leashed Unleashed. Eine Performance von Kimberley Kaviar 
06. November 2021, 20.00 Uhr
Reden am Ende der Gewissheit(en). Gespräch mit Anselm Neft und Arne Vogelgesang


Labor für Auflösung und Trost
27. November 2021, 19.00 Uhr
Reden am Ende des Lebens. Gespräch mit Cassandra Yousef und Harald Stiller
Tages der Stille. Eine Miniatur von Maren Kaun