Global
Offensive Bildung

QuaSi - Qualität von Anfang an

Die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von pädagogischen Prozessen, Strukturen und Ergebnissen ist eine zentrale Aufgabe und Herausforderung von Kindertagesstätten, um eine kontinuierliche Verbesserung der Bildungs- und Erziehungsqualität realisieren zu können.

Ziel des Projektes ist es, die pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesstätten auf der Basis des Situations­ansatzes dabei zu unterstützen, die Qualität der eigenen Arbeit in theoretischen Dimensionen zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Theoretische Dimensionen sind die Lebensweltorientierung, Partizipation, Gleichheit und Anerkennung von Verschiedenheit, Bildung und Einheit von Inhalt und Form. Zur Umsetzung werden erprobte Ansätze des Qualitätsmanagements eingesetzt.

dv556046a

Kinder haben von Anfang an eigene Rechte und vollziehen die für ihre Entwicklung und Entfaltung notwendigen Schritte durch eigene Aktivität. Diese Sicht bestimmt das Bild vom Kind im Situationsansatz. Erwachsene sind dafür verantwortlich, Kinder durch verlässliche Beziehungen und ein anregungsreiches Umfeld in ihrem Streben nach Weiterentwicklung zu unterstützen.

Die drei Grundwerte Autonomie, Solidarität und Kompetenz bestimmen das professionelle Handeln der pädagogischen Fachkräfte. Pädagogische Fachkräfte unterstützen die Bildungsprozesse der Kinder auf der Grundlage von Beobachtungen. Sie fördern bei jedem Kind die Stärkung seiner Identität, die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft und die Auseinandersetzung mit den vielen Fragen der Kinder an die Welt. Die Kinder sollen täglich erleben, dass ihr Wissen und Können das Leben in der Kindertagesstätte verändert. Kinder erfahren so, dass sie gebraucht werden und dass ihre Ideen wichtig sind.

Im Projekt „QuaSi – Qualität von Anfang an“ entwickeln die teilnehmenden Kindertagesstätten die Qualität der eigenen Arbeit weiter. Hierzu werden Fortbildungen für die Leitungen und das gesamte Team sowie themenbezogene Entwicklungswerkstätten angeboten und die Eltern mit eingebunden.

Die Leitungskräfte in Kindertagesstätten werden für die kontinuierliche und systematische Qualitätsentwicklung mit Methoden der internen Evaluation umfassend qualifiziert. Sie erhalten Unterstützung durch qualifizierte fachliche Begleitung und kollegiale Beratung.

Sie werden darin begleitet, die Qualitätsentwicklung verbindlich zu gestalten und zu steuern und bekommen ein Methodenrepertoire, das die Mitwirkung aller Fachkräfte eines Teams an der Qualitätsentwicklung sichert.

Auch das gesamte Team erhält durch Teamfortbildungen fachliche Grundlagen für die Durchführung der internen Evaluationen.

Die externe Evaluation der jeweiligen Kindertagesstätte ermöglicht eine Außenperspektive durch geschulte unabhängige Experten. Die Kindertagesstätte erhält eine kritisch-konstruktive Bewertung der erreichten Qualität mit konkreten Empfehlungen zur Weiterentwicklung.

So können eventuelle blinde Flecken in der internen Evaluation identifiziert und Nutzen fördernde Faktoren für die Qualitätsentwicklung im System der Kindertagesstätten erkannt werden. Damit diese Auseinandersetzung als Gewinn für die eigene professionelle Weiterentwicklung erlebt werden kann, gehört es zum Qualitätskonzept im Situationsansatz, dass sich die Fachkräfte ihrer Stärken und Potenziale bewusst werden und Lust und Begeisterung für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Möglichkeiten entwickeln. Die Fachkräfte setzen sich kontinuierlich mit aktuellen erziehungswissenschaftlichen, entwicklungspsychologischen, soziologischen und neurophysiologischen Erkenntnissen über kindliche Entwicklungs- und Bildungsprozesse auseinander. Sie wenden ein theoretisch fundiertes und gleichzeitig pragmatisches Instrumentarium an, um ihr Praxiswissen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse für die systematische Weiterentwicklung der Bildungs-, Erziehungs­ und Betreuungsqualität im Team für die Kinder zu nutzen. 

Themenbezogene Entwicklungswerkstätten für pädagogische Fachkräfte und Leitungskräfte unterstützen die Sicherung der Nachhaltigkeit der Qualitätsentwicklungsprozesse. 

Die Eltern der Kinder werden, unabhängig von Herkunft und kulturellem Hintergrund, als kompetente Erziehungs- und Dialogpartner angesprochen. Pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten führen mit ihnen fachlich vorbereitete individuelle Gespräche zur Entwicklung ihres Kindes und initiieren und unterstützen Austausch und wechselseitige Hilfen der Eltern in Fragen der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder. Die Eltern werden in Entscheidungsprozesse der Kindertagesstätte und in die Konzeptionsentwicklung einbezogen und wissen, dass ihre Meinung und ihre aktive Mitarbeit erwünscht sind. Sie sind an der Evaluation direkt beteiligt und werden in einen lebendigen und konstruktiven Austausch mit dem Kita-Team und dem Träger einbezogen.

Kita-Leitung

„Das Projekt ‚QuaSi – Qualität von Anfang an‘ steht für Vielfalt, Dynamik, Offenheit, Transparenz und Struktur. Im Projekt werden die Sichtweisen aller Beteiligten (Kinder, Eltern, pädagogische Fachkräfte, Träger) dargelegt, um zu einer fundierten und ausgereiften Einschätzung der Qualität der pädagogischen Arbeit zu gelangen.“

„Durch das Projekt ist die gemeinsame Verantwortung für die Entwicklung der Kinder klarer geworden.“

„Das Projekt eröffnet die Möglichkeit, Teamgespräche zu einem gründlichen und fachlich fundierten Austausch zu nutzen. Die Teamzeiten werden eher für themenzentriertes Arbeiten freigehalten und von Organisatorischem entlastet.“

 

Pädagogische Fachkräfte

„Das Projekt stellt die Kinder mit ihrer Lebenswelt in den Mittelpunkt des pädagogischen Alltags und fördert den Dialog mit Kindern und Eltern.“

„Die Teamarbeit wird gestärkt. Der Umgang miteinander ist ‚ehrlicher‘ geworden: Stärken und Schwächen dürfen benannt werden, ohne dass Sanktionen befürchtet werden müssen.“

 

Trägervertretung

„Das Projekt bringt Bewegung in den pädagogischen Alltag. Bisherige Handlungsabläufe und Regeln, das Bild vom Kind, die Qualität gelebter Partizipation und vieles mehr werden neu geprüft. ‚QuaSi – Qualität von Anfang an‘ ermutigt dazu, innezuhalten und nachzudenken. Die pädagogischen Fachkräfte werden dazu eingeladen, mehr miteinander zu reden über das, was sie tun, warum sie es tun und wie sie es tun.“

„Quasi - Qualität von Anfang an” wurde 2005 im Rahmen der „Offensive Bildung“ in enger Zusammenarbeit zwischen der Stadt Ludwigshafen und dem Institut für den Situationsansatz an der Freien Universität Berlin (INA gGmbH) konzipiert, trägerübergreifend in Piloteinrichtungen unter Einbeziehung von Trägervertretern und Kita-Leitungen erprobt und von Dr. Christa Preissing (INA gGmbH) und Dipl. Päd. Stefani Boldaz-Hahn wissenschaftlich evaluiert.

Das Projekt „Quasi - Qualität von Anfang an“ zeigt, dass die Kita-Fachkräfte engagiert dabei sind, ihre Professionalität immer wieder zu reflektieren und die Kompetenzen und Fähigkeiten der Kinder als Impulse für ihre Weiterentwicklung zu nutzen. Um diesen Prozess weiterführen zu können, bedarf es der Unterstützung der Organisation, in die die Kindertagesstätten eingebettet sind. Aus der empirischen Untersuchung des Projektes „Qualität von Anfang an“ ergibt sich ein differenziertes Bild über die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in Kindertagesstätten in der Stadt Ludwigshafen am Rhein.

Evaluationsbericht

Was sollen wir noch alles machen?

„QuaSi – Qualität von Anfang an“ ist ein Projekt, das sich in den pädagogischen Alltag integriert. Es bezieht sich auf die ständigen Aufgaben der pädagogischen Fachkräfte, ihre Konzeption weiterzuentwickeln und sich fortzubilden. Zudem erleichtert es insbesondere die Arbeit mit den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz.

 

Wieviel Zeit braucht ein Team für die interne Evaluation?

Die interne Evaluation ist ein kontinuierlicher Prozess und wird individuell in jeder Kindertagesstätte entschieden. Für die Bearbeitung eines konzeptionellen Grundsatzes benötigt ein Team ca. ein halbes Jahr mit mindestens einem Teamtag und mindestens vier bis fünf dreistündigen Teamberatungen. Die interne Evaluation braucht ein klares Zeitmanagement im Team. Die Kita-Leitungen erhalten hierfür im Kurs Unterstützung und werden zu Beginn des Prozesses fachlich begleitet.

 

Was wird bei der externen Evaluation bewertet und wer führt diese durch?

Grundlage für die externe Evaluation sind dieselben Qualitätskriterien wie bei der internen Evaluation. Allen Beteiligten sind die Bewertungsgesichtspunkte vorher bekannt. Die externen Evaluationen werden ausschließlich von geschulten Expertinnen im Situationsansatz mit gründlicher Kenntnis der Kita-Praxis durchgeführt.

quasi-logo.jpg

Sprechen Sie uns an:

ISTA Institut für den Situationsansatz

Internationale Akademie Berlin gGmbH (INA)
Frau Katrin Macha
Muskauer Str. 53
10997 Berlin
Tel: 030 - 69 53 999 - 0

Partner des Projektes

ista.jpg
stadt-ludwigshafen.jpg