TOP
Global
Ludwigshafen

Im Gespräch bleiben

Nach dem erfolgreichen Auftakt im Dezember 2016 fand am 4. April 2017 ein weiterer gemeinsamer Bürgerdialog von BASF und Stadt Ludwigshafen statt. Rund 150 Bürgerinnen und Bürger kamen zur zweiten Veranstaltung dieser Art ins Konferenzzentrum D 105 der BASF.

Vorgestellt und diskutiert wurden unter anderem neue Erkenntnisse zum Unglück im Nordhafen der BASF vom 17. Oktober 2016 sowie die mittelfristige Entwicklung und die Zukunft des BASF-Standortes Ludwigshafen. Ziel war es, Ideen und Vorschläge zu sammeln, womit Ludwigshafen zum Vorbild für das Zusammenleben von Industrie und Bürgerschaft in Ballungszentren werden könnte.

BASF-Vorstandsmitglied Margret Suckale und Dr. Uwe Liebelt, Werksleiter BASF-Standort Ludwigshafen, sowie die Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen, Dr. Eva Lohse, und die Beigeordneten Dieter Feid und Klaus Dillinger standen den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zur Verfügung.

Wie bereits beim gemeinsamen Bürgerdialog von BASF und Stadt am 1. Dezember 2016 stand die Veranstaltung im Zeichen des Dialogs. Die Bürgerinnen und Bürger hatten während der Veranstaltung und im Anschluss daran die Möglichkeit, mit den Vertreterinnen und Vertretern von Stadt und Unternehmen ins Gespräch zu kommen. Eine unabhängige Moderation führte durch den Abend.

Die Fragen der Teilnehmer

Nicht jeder spricht gerne vor Publikum. Aus diesem Grund hatten die Teilnehmer des Bürgerdialogs die Möglichkeit, Fragen und Anregungen auf einer Karte zu notieren und zur späteren Beantwortung einzureichen.

Die an BASF gerichteten Fragen werden an dieser Stelle (anonymisiert und zum Teil gekürzt) zusammen mit den Antworten veröffentlicht.