Global
Ludwigshafen

Umfeldbefragung 2020  

Was denken die Nachbarn über die „Anilin“? BASF hat ein Marktforschungsinstitut beauftragt, um genau das herauszufinden. Im Fokus: Wie soll sich die BASF verhalten, damit die Nachbarn gerne am Werkszaun leben und wie zufrieden sind sie eigentlich mit der Kommunikation des Chemieriesen? Als repräsentative Stichprobe wurden 320 Anwohner in der unmittelbaren Nachbarschaft befragt. Und das sind ihre Antworten.

„Eines hat die Umfrage bei unseren direkten Nachbarn gezeigt: Sie haben ein positives Bild von der BASF“, fasst Standortleiter Michael Heinz und Mitglied des Vorstands die Ergebnisse der Umfeldbefragung von 2020 zusammen. „91 Prozent unserer Nachbarn sehen uns ,sehr positiv‘ oder ,positiv‘. Somit können wir zum dritten Mal hintereinander bei der Umfeldbefragung in dieser wichtigen Kategorie auf die große Zufriedenheit unserer Nachbarn bauen.Nach den Befragungen in der Metropolregion Rhein-Neckar in den Jahren 2014 und 2018, führte die BASF in 2020 eine Befragung nur in denen an das Werksgelände der BASF angrenzenden Gemeinden durch.

BASF ist einer der größten Arbeitgeber und wirtschaftlichen Motoren in der Metropolregion Rhein-Neckar. Und so sehen auch 89 Prozent der Nachbarn, dass die Chemiefirma einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Region leistet. In diesem Zusammenhang bewerten die Nachbarn auch die Ausstrahlung des Unternehmens positiv: 85 Prozent sehen in der BASF einen attraktiven Arbeitgeber und 78 Prozent bewerten sie als ein innovatives Unternehmen. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass die Nachbarn auch die nachhaltigen Aktivitäten von BASF honorieren: 72 Prozent der Befragten sehen in BASF ein nachhaltiges Unternehmen – in 2018 hatten dies noch 60 Prozent der Nachbarn angegeben.

Zufriedenheit mit dem Engagement der BASF in der Region
Mehr als vier von fünf befragten Nachbarn (84 Prozent) sagen, dass BASF in den Bereichen Bildung, Kultur, Soziales und Sport einen wichtigen Beitrag in der Region leistet. Dieser Wert steigt in den letzten Befragungen kontinuierlich an (2014: 66 Prozent, 2018: 69 Prozent. Gleichzeitig sind auch 88 Prozent unserer Nachbarn kulturelle Veranstaltungen, wie im Feierabend- oder Gesellschaftshaus, und solche, die von BASF unterstützt werden, bekannt. 

Wenn es schnell gehen muss

Unser Telegram-Service für Nachbarn: Erfahren Sie zum Beispiel, wenn auf dem Werksgelände Fackeln anspringen. Hier können Sie sich registrieren.

Die Umweltzentrale erreichen Sie jederzeit unter der Telefonnummer 0621 60-4040.

Bei Betriebsstörungen informiert Sie das Bürgertelefon unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 5050500.

Außerdem halten wir Sie über die BASF-Facebook- und Twitter-Seiten auf dem Laufenden und sind per E-Mail erreichbar.

Nachbarn erhalten schnellere Informationen
Eine große Verbesserung konnten wir im Bereich des Informationsflusses hin zu unseren Nachbarn erreichen: Bei Betriebsstörungen fühlen sich 66 Prozent unserer Nachbarn glaubwürdig, 65 Prozent zeitnahe und 56 Prozent umfassend informiert. Noch in 2018 sahen unsere Nachbarn bei unserer Informationspolitik einen Verbesserungsbedarf. Dr. Kristina Winzen, Leiterin Communications and Site Relations Germany: „Es freut uns, dass unsere Nachbarn unsere Anstrengungen, den Informationsfluss zu erhöhen, positiver einschätzen als noch vor zwei Jahren. Wir werden in unserem Bestreben jetzt jedoch nicht nachlassen, weswegen wir kontinuierlich daran arbeiten, unsere Kommunikation weiter ausbauen.“

Interessanterweise hat sich der Weg, wie sich unsere Nachbarn über uns informieren, in den letzten zwei Jahren verändert: Für 63 Prozent sind die Aussagen der BASF-Unternehmensleitung und offizieller Vertreter des Unternehmens in den Medien eine wichtige Informationsquelle geworden. Noch in 2018 gaben diesen Informationsweg nur 38 Prozent der Befragten an. Am wichtigsten sind jedoch immer noch die klassischen Kommunikationswege: Tageszeitungen/ Zeitschriften (77 Prozent), Fernsehen (68 Prozent), persönliche Gespräche mit Mitarbeitern (65 Prozent) und das Radio (64 Prozent). Auch schriftliche Informationen wie beispielsweise Broschüren oder die Mitarbeiterzeitung von BASF für 56 Prozent der Befragten wichtig sowie knapp gefolgt das Internet (52 Prozent). 

    Die Studie

  • Telefonische Interviews im August und September 2020
  • Repräsentative Befragung der Wohnbevölkerung ab 16 Jahren in Ludwigshafener Stadtteilen, die an das Werksgelände angrenzen
  • 320 Anwohner wurden befragt
  • Aufgabe: Image von BASF bei den direkten Nachbarn prüfen; Wahrnehmung und Bewertung der Kommunikationsaktivitäten, der Informationsangebote und des Engagements der BASF in seiner unmittelbaren Nachbarschaft; Analyse von Veränderungen zur Befragung 2018
  • Beauftragt wurde teleReserach, ein Marktforschungsinstitut aus Ludwigshafen mit Sitz am Berliner Platz
IMG_2724.jpg

BASF erleben

Was die Anilin eigentlich genau macht, können Besucher in der Ausstellung im Besucherzentrum an Tor 2 erkunden. Dort starten auch täglich Rundfahrten über das Werksgelände.

Auf der Standort-Website gibt es Informationen zur Produktion, zu Umwelt- und Sicherheitsthemen sowie zum Engagement in Kultur, Sport, Sozialem und Bildung oder der Gastronomie.

Mehr zu BASF in Ludwigshafen und einem Blick über den Werkszaun erfahren Sie auch bei BASF inside

Bei uns erleben Sie die vielfältigen Produkte von BASF hautnah. Dabei kommen auf den unterschiedlichen Ausstellungsebenen alle Ihre Sinne zum Einsatz!

Immer auf dem Laufenden – Der BASF-Nachbarschaftsservice

IMG_5815.jpg

BASF und ihre Nachbarn: Vertrauensvolles Miteinander

Gesundheit + Ernährung.jpg

BASF baut Medical Center für den Standort Ludwigshafen