Global
Nachhaltigkeit

Unsere Klimaschutzziele

Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Emissionen aus unserer Produktion weiter zu reduzieren. Dafür setzen wir uns ambitionierte quantitative Ziele.

Ziel 2030

Ab 2019 verfolgen wir das neue Ziel des CO2-neutralen1 Wachstums bis 2030. Für uns bedeutet dies, dass wir die weltweit steigende Nachfrage nach Produkten der Chemie bedienen wollen – jedoch nicht auf Kosten des Klimas.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir die Emissionen von Treibhausgasen unserer Produktionsstandorte und unseres Energieeinkaufs auf dem Niveau von 2018 in Summe konstant halten. Dazu haben wir ein globales Carbon Management-Programm gestartet:

 

Zusätzliche Emissionen durch den Ausbau oder die Erweiterung von Produktionsanlagen werden wir durch Optimierungsmaßnahmen im vorhandenen Anlagenbestand und die Fokussierung auf einen CO2-armen Energieeinkauf ausgleichen. Sprunghafte Anstiege durch die Inbetriebnahme von Großanlagen gleichen wir schrittweise wieder aus. Bei Investitions- und Akquisitionsentscheidungen berücksichtigen wir systematisch die Auswirkungen auf unsere Treibhausgasemissionen.

 

Um in der chemischen Industrie langfristig in größerem Umfang Treibhausgasemissionen einsparen zu können, werden grundlegend neue Technologien gebraucht, mit deren Entwicklung wir uns schon heute befassen.

 

1 Dieses Ziel umfasst weitere Treibhausgase, die in CO2-Äquivalente umgerechnet werden. Mehr Informationen dazu finden Sie im Geschäftsbericht.

Ziele 2020

Bis 2018 haben wir das Ziel verfolgt, unsere Treibhausgasemissionen je Tonne Verkaufsprodukt bis 2020 um 40 % im Vergleich zum Basisjahr 2002 zu reduzieren (BASF-Geschäft ohne nicht fortgeführtes Öl-und-Gas-Geschäft). Ausgehend vom Basisjahr 2002 konnten die Treibhausgasemissionen je Tonne Verkaufsprodukt bis 2018 um 34,2 % reduziert werden. Mit der Einführung des neuen Ziels ab 2019 führen wir die Treibhausgasemissionen je Tonne Verkaufsprodukt als ergänzende Berichtsgröße fort.

Reduzierung von Treibhausgasemissionen je Tonne Verkaufsprodukt im BASF-Geschäft ohne nicht fortgeführtes Öl-und-Gas-Geschäft

Zudem wollen wir bis 2020 zertifizierte Energiemanagementsysteme (DIN EN ISO 50001) an allen relevanten Produktionsstandorten einführen. So wollen wir weitere Verbesserungen bei der Energieeffizienz identifizieren und umsetzen. Ab 2019 werden wir dieses Ziel als Berichtsgröße fortführen und so den Fortschritt bei der Einführung von Energiemanagementsystemen verfolgen.
 

Die Auswahl der relevanten Standorte ist bestimmt durch die Höhe des Primärenergiebedarfs und der lokalen Energiepreise. Dabei berücksichtigen wir das BASF-Geschäft inklusive Oil & Gas. Die relevanten Standorte repräsentieren zusammen 90% des Primärenergiebedarfs der BASF. Derzeit sind weltweit 64 Standorte mit einem Anteil von 73,0% unseres Primärenergiebedarfs zertifiziert.