TOP
Global
Nachhaltigkeit

Unser Ziel: Eine Welt ohne Malaria im Jahr 2040

Malaria tritt in vielen Ländern auf, besonders in tropischen und subtropischen Regionen. 70 % der Malariafälle weltweit entfallen auf etwa 11 Länder, die – außer Indien – alle in der afrikanischen Sub-Sahara liegen. Die Krankheit stellt eine große Bedrohung für die Gesundheit der Menschen dar. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass 219 Millionen neue Malaria-Erkrankungen im Jahr 2017 rund 435.000 Todesopfer forderten. Mehr als zwei Drittel aller Todesfälle aufgrund von Malaria entfallen auf Kinder unter fünf Jahren.

Es gibt keine Impfung gegen Malaria, aber die Ansteckung kann verhindert und sie kann behandelt werden. Zur Vorbeugung von Malaria dienen Medikamente, Moskitobekämpfung und der Schutz gegen Stiche. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine effektive Schädlingsbekämpfung zum Schutz aller Menschen, die einem Malariarisiko ausgesetzt sind. Seit dem Jahr 2000 konnten 663 Millionen Malariaerkrankungen vermeiden werden – 78 % davon durch den Einsatz von Moskitobekämpfung wie langlebige, insektizidbehandelte Moskitonetze (LLINs) und Sprühanwendungen für Innenräume (IRS). Die Bekämpfung von Malaria ist eines der wichtigsten Anliegen der Bill & Melinda Gates Foundation.

Weitere Fortschritte erfordern Innovationen

Die im Pflanzenschutz tätigen Unternehmen BASF, Bayer, Mitsui Chemical, Sumitomo Chemical and Syngenta waren bisher die treibenden Kräfte bei der Bekämpfung von Malaria; sie haben dazu beigetragen, innovative Schädlingsbekämpfungsmittel für den Einsatz in Moskitonetzen und Sprühanwendungen für Innenräume zu entwickeln und bereitzustellen. Millionen von Menschenleben konnten dadurch gerettet werden.

Vor einem Jahrzehnt öffneten diese Unternehmen ihre Chemie-Datenbanken für das Innovative Vector Control Consortium (IVCC), um die Suche nach neuen Anwendungsmethoden für Insektizide in der Öffentlichen Gesundheit voranzubringen. Seitdem arbeiten die privaten und öffentlichen Partner zusammen und haben eine Pipeline neuer Lösungen zur Schädlingsbekämpfung hervorgebracht, die die globalen Anstrengungen zur Ausrottung von Krankheiten, die durch Schädlinge übertragen werden, unterstützt.

Die bisher erzielten Fortschritte bei der Verringerung von Malariafällen ist einer der größten Erfolge im Gesundheitswesen weltweit. Dieser Fortschritt ist jedoch nicht selbstverständlich – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet von einer besorgniserregenden Entwicklung der Malariafälle, die wieder vermehrt auszubrechen drohen. Weitere Innovationen werden benötigt, um Insektizidresistenzen zu begegnen und zu verhindern, dass existierende Mittel zur Schädlingsbekämpfung nicht mehr wirken. Ohne die anhaltende Unterstützung und Innovationen der Pflanzenschutzindustrie könnten die hart erarbeiteten Erfolge der beiden letzten Jahrzehnte verloren gehen – was Millionen von Menschenleben kosten würde.

Lesen Sie hier mehr über das Engagement von BASF im Bereich Öffentliche Gesundheit.

Gemeinsam gegen Malaria

Am 18. April 2018 gaben BASF, Bayer, Mitsui Chemical, Sumitomo Chemical und Syngenta bekannt, dass sie sich weiterhin und verstärkt in der Forschung, Entwicklung und Bereitstellung innovativer Schädlingsbekämpfungsmittel engagieren werden, die dabei helfen, Malaria bis zum Jahr 2040 ein Ende zu bereiten.

In Zusammenarbeit mit dem IVCC und globalen Partnern einschließlich der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF), dem UK Department for International Development (Dfid), USAID, der Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) und Unitaid bekannten sich die Unternehmen zu den folgenden Grundsätzen und ermutigten andere auf dem Gebiet der Schädlingsbekämpfung tätige Unternehmen, sich ihrem Kampf zur Ausrottung von Malaria anzuschließen.

Saori Dubourg

“Am 25. April ist der Welt-Malariatag, aber für die Hälfte der Weltbevölkerung ist jeder Tag ein Kampf gegen diese verheerende Krankheit. Malaria ist verantwortlich für Leid und Tod, es verringert Produktivität, befeuert Armut und schafft Hunger, besonders in verarmten, ländlichen Agrargemeinschaften. ‚ZERO by 40‘ vernetzt die klügsten Köpfe im Gesundheitswesen und der Wissenschaft und ich bin sehr optimistisch, dass dies eine treibende Kraft für Veränderung sein wird. Wir könnten die Generation sein, die Malaria ein Ende bereitet.”

Saori Dubourg, Member of the Board of Executive Directors, BASF SE

Die Verpflichtung

Gemeinsam werden wir:

  • Weiterhin neue chemische Substanzen auf ihre mögliche Verwendung in existierenden und neuen Lösungen zur Schädlingsbekämpfung prüfen.
  • Programme aufrechterhalten und erweitern, die die Entwicklung bestehender und neuer Insektizidanwendungen und –Lösungen zur Ausrottung von Malaria unterstützen.
  • Forschung und Entwicklung, gegebenenfalls durch bilaterale Partnerschaften, voranbringen, um ein Portfolio von Schädlingsbekämpfungsmitteln der nächsten Generation zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.
  • Aktiv mit Kollegen in der Industrie zusammenarbeiten, wo dies angebracht ist, um die Bioverfügbarkeit neuer chemischer Substanzen auf aggressiven Oberflächen wie Lehm und Zement besser zu untersuchen und zu steuern; Unterstützung der Entwicklung verbesserter Effizienz und Kosteneffektivität von Anwendungstechnologien.
  • Mithilfe der Vermittlung von IVCC oder ähnlichen Plattformen eine branchenübergreifende Koalition von Partnern bilden, um die Integration von Schädlingsbekämpfung und allgemeineren wissenschaftlichen Technologien (z.B. Drohnen, Roboter, Big Data) zu erleichtern, die die öffentliche Gesundheit ländlicher Gemeinden verbessern. Dadurch fördern wir Grundlagen- und Anwendungsforschung und den Kapazitätsaufbau.
  • Zwischen der Pflanzenschutz- und Pharmaindustrie potenzielle Synergieeffekte identifizieren und Wissen austauschen, wo dies möglich ist, um Innovation sowohl durch Anwendung von Medikamenten als auch Schädlingsbekämpfungsmitteln voranzutreiben.
  • Kooperativ zusammenarbeiten, damit technologisch fundierte Anwendungsbeispiele für Insektizidresistenz-Management (Insecticide Resistance Management, IRM) und Integrierte Schädlingsbekämpfung (Integrated Vector Management, IVM) optimale Wirkung entfalten und die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Resistenzen verringern.
  • Sicherstellen, dass die globale Lieferkette weiterhin zeitnah und kosteneffektiv die benötigten Schädlingsbekämpfungsmittel bereitstellt.
  • Die Fähigkeiten und das Wissen zum Erreichen unserer Ziele zur Ausrottung von Malaria priorisieren und effektiv einsetzen.
  • Unseren Fokus und unsere Aufmerksamkeit weiterhin auf die Gesundheit und das Wohlergehen von Kleinbauern in Ländern mit Malariabefall richten.
  • Den Fortschritt unserer verpflichtenden Grundsätze zur Erreichung der globalen Ziele zur Auslöschung von Malaria verfolgen und darüber berichten.

BASF: Wissenschaft und Handeln verbinden

Angesichts der wachsenden Bevölkerung wird es in der Welt immer wichtiger, dass wir unsere Fähigkeiten dafür einsetzen, eine nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Umwelt zu entwickeln und zu erhalten. Indem wir Malaria und anderen vernachlässigten Tropenkrankheiten vorbeugen, verbessert unser Geschäft für Öffentliche Gesundheit die Lebensqualität für Millionen von Kindern und Erwachsenen auf der ganzen Welt.

Unser Team für Öffentliche Gesundheit ist in der internationalen Malaria-Gemeinschaft aktiv und vertritt BASF in vielen Arbeitsgruppen, beispielsweise für vernachlässigte Tropenkrankheiten, integrierte Schädlingsbekämpfung und langlebige Insektizidnetze.

Wir verbinden bahnbrechende Wissenschaft mit praktischem Handeln. Wir entwickeln Produkte zur Bekämpfung von Insekten, die Krankheiten übertragen, und bringen diese Produkte in Zusammenarbeit mit internationalen Regierungs- und Hilfsorganisationen im Bereich Gesundheit zu den Gemeinschaften, die sie brauchen.

Produkte für Öffentliche Gesundheit mit WHO-Empfehlung

Das von der WHO empfohlene Produktportfolio für Öffentliche Gesundheit umfasst die Fendona® Sprühanwendungen für Innenräume, das Larvenbekämpfungsmittel Abate® sowie die langlebigen insektizidbehandelten Moskitonetze Interceptor®. Die Weltgesundheitsorganisation WHO gab vor kurzem eine Zwischenempfehlung für Interceptor® G2, eine neue Generation von Moskitonetzen, mit der resistente Moskitos bekämpft werden, und ermöglichte so den Einsatz der Netze im Kampf gegen Malaria.

Hier erfahren Sie mehr über das Produktportfolio für Öffentliche Gesundheit: www.publichealth.basf.com