TOP
Global
Nachhaltigkeit

AgBalanceTM – Messung von Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

Basierend auf der langjährigen Erfahrung mit der Ökoeffizienz-Analyse und SEEBALANCE®, hat die BASF AgBalance™ entwickelt, eine Methode zur Messung und Bewertung von Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Als Anbieter für Produkte und Lösungen in der Landwirtschaft, setzt sich die BASF zum Ziel, das eigene Wissen über nachhaltige Landwirtschaft stetig auszubauen, zu einem faktenbasierten Dialog über nachhaltige Landwirtschaft beizutragen und die Entwicklung weiterer innovativer und nachhaltiger Lösungen dahingehend für unsere Kunden voranzutreiben.

AgBalance™ ermöglicht, Nachhaltigkeit von landwirtschaftlichen Prozessen und Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette ganzheitlich zu bewerten. 69 Indikatoren – basierend auf ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Kriterien – werden hierfür aus mehr als 200 Messgrößen berechnet. Auf diese Weise wird die Bewertung eines Produkts oder Systems im Vergleich zu Alternativen möglich – ebenso die Identifizierung spezifischer Schwachstellen und Treiber von Nachhaltigkeit und damit einhergehend potenzielle Lösungen für eine nachhaltigere Produktion.

Dialog und Qualitätsprüfung

Im Zuge der Entwicklung von AgBalance™ hat die BASF eng mit Akteuren und Experten aus dem Agrarsektor zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass ein fundiertes und globales Verständnis von nachhaltiger Landwirtschaft in der Methode AgBalance™ widergespiegelt ist.

Die AgBalance™ Methode wurde durch den unabhängigen Prüfdienstleister DNV GL Business Assurance auf Funktionsfähigkeit und Stimmigkeit überprüft.

AgBalance™ bewertet die folgenden 69 Indikatoren aus allen drei Bereichen der Nachhaltigkeit.

Boden

Der Boden ist Grundlage für die heutige und zukünftige Nahrungsmittelproduktion. Indikatoren wie Nährstoffsaldo oder Humussaldo beeinflussen das Pflanzenwachstum und die Entwicklung der Bodenorganismen.

Wasser

Die effiziente Nutzung von Wasser, etwa mit Tröpfchenbewässerung, ist entscheidend, insbesondere bei Wasserknappheit. Die Wassernutzung wird über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Prozessen bewertet.

Zukünftige Generationen

Indikatoren wie Ausbildung der Angestellten bewerten die Entwicklung der nächsten Generation der Landwirte und zeigen, ob junge Menschen so gefördert werden, dass die Entwicklung des Sektors langfristig sichergestellt ist.

Verbraucher

Verbraucher erwarten, dass ihre Nahrungsmittel sicher sind und den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Eine Überschreitung der Toleranzgrenzen von Pflanzenschutzmitteln oder natürlich vorkommenden Pilzgiften auf Feldfrüchten würden zu einem negativen Nachhaltigkeitswert in dieser Kategorie führen.

Fixkosten

Der Betriebsaufwand wie Pacht, Lohnkosten und Instandhaltung oder Reparaturkosten der technischen Ausstattung sind in der Landwirtschaft erheblich. Vor allem für kleine Betriebe, die üblicherweise nicht von der Kostendegression größerer Betriebseinheiten profitieren, stellt dies eine Herausforderung dar.

Makroökonomie

Die Landwirtschaft ist makroökonomischen Veränderungen ausgesetzt: Der Gewinn, ein wesentlicher Indikator, ist z.B. von den weltweiten Rohstoffpreisen abhängig. Hohe Gewinne gehen positiv in die Nachhaltigkeitsberechnung ein, denn sie sind eine Voraussetzung für wirtschaftliche Stabilität.