TOP
Global
Nachhaltigkeit

Diversity+Inclusion

Um auf die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Kunden und Märkte eingehen zu können, setzen wir auf das beste Team. Die Einbeziehung von Vielfalt ist dabei ein wesentlicher Bestandteil unseres strategischen Personalmanagements. So wollen wir die Leistungsstärke und Innovationskraft unserer Teams kontinuierlich verbessern und die Kreativität, Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen erhöhen.

Unser Verständnis

Vielfalt und Einbeziehung (Diversity+Inclusion, kurz D+I) sind für uns einer der zentralen Schlüssel für unternehmerischen Erfolg und für die Zufriedenheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wenn wir alle mit ihren einzigartigen Stärken wertschätzen und einbeziehen, schaffen wir ein Umfeld, in dem jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin das Beste geben können.

Um das zu verwirklichen möchten wir…

  • eine einbeziehende Kultur fördern, die die Vielfalt von Menschen, Erfahrungen und Stärken aufnimmt und verstärkt.
  • vielfältige Talente von innerhalb und außerhalb des Unternehmens einbeziehen, um in allen Geschäftsbereichen die Innovationsfähigkeit und das Wachstum zu fördern.

Welches Verständnis unsere Mitarbeiter von Vielfalt haben, zeigt dieser Film.

Einbeziehung von Vielfalt in der Praxis

Mit verschiedenen Maßnahmen fördern wir die Wertschätzung von Vielfalt und deren Einbeziehung weltweit. Führungskräfte spielen dabei eine wesentliche Rolle. Wir unterstützen sie darin, Vielfalt zu stärken und bestmöglich im Arbeitsalltag zu entwickeln. So wurden etwa in allen Regionen Trainingsprogramme für Führungskräfte zur Einbeziehung von Vielfalt entwickelt und eingeführt.

Es gibt bei BASF verschiedene weltweit agierende und regionale Mitarbeiter-Netzwerke, die Employee Resource Groups (ERG). ERGs bieten die Chance, sich mit anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit ähnlichen Interessen, ähnlichem Hintergrund oder Tätigkeitsfeldern zu vernetzen, gemeinsam Wissen und Fähigkeiten auszubauen und noch mehr über relevante Märkte und Kunden zu erfahren. Beispiele sind das Netzwerk „Women in Business“ (WIB) mit dem Ziel, die Rekrutierung, Förderung und Beschäftigung von Mitarbeiterinnen und die Entwicklung einer entsprechenden Führungskultur zu unterstützen, die LGBT-Gruppe (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender), das Netzwerk „Männer für Teilzeit“ oder regionale Netzwerke wie die Afro-Amerikanische oder die Latein-Amerikanische Mitarbeitergruppe in Nordamerika.

Förderung von Vielfalt seit vielen Jahren

Die Förderung von Vielfalt sowie deren Einbeziehung ist bei BASF seit vielen Jahren etabliert. Die ersten Trainings und Initiativen starteten in Nordamerika in den frühen 1980er Jahren. 1989 gründete sich dort das erste Mitarbeiternetzwerk „Women in Business“. Die Einbeziehung von Vielfalt ist in allen Regionen ein immer wichtigerer Bestandteil des strategischen Personalmanagements geworden. 2007 unterzeichnete BASF die Charta der Vielfalt, eine Initiative der deutschen Bundesregierung. 2009 startete das weltweite Botschafter-Netzwerk mit heute über 500 Botschaftern und Förderern. 2010 rief das Unternehmen einen globalen D+I-Rat ins Leben. Die Einbeziehung von Vielfalt ist zudem seit 2010 weltweit als persönliche Kompetenz definiert. BASF macht damit die Bedeutung einer wertschätzenden Einbeziehung von Vielfalt deutlich: Sie ist Bestandteil der Personalauswahl ebenso wie der Personalentwicklung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das spiegelt sich heute auch in den Unternehmenswerten der BASF wider, insbesondere im Wert „offen“. Seit 2018 unterstützt BASF als eines von rund 150 Unternehmen den globalen LGBTI-Verhaltenskodex (Lesbian, Gay, Bi, Trans und Intersex) der Vereinten Nationen. 

Lernen Sie auf den Karriereseiten einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen und erleben Sie so die Vielfalt bei BASF.