Global
Investoren

Einbeziehung von Vielfalt

Mit der Globalisierung unserer Märkte gehen viele unterschiedliche Kundenbedürfnisse einher. Diese Vielfalt wollen wir auch in unserer Belegschaft widerspiegeln. Vielfalt bedeutet für uns unter anderem, dass Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund in unserem Unternehmen arbeiten und ihre individuellen Perspektiven und Fähigkeiten für die Entwicklung unserer Geschäfte nutzen. Diese Vielfalt ist uns wichtig, denn dadurch können unsere Mitarbeiter die Ansprüche unserer Kunden besser erfüllen. Indem wir die Vielfalt in unserer Belegschaft wertschätzen und weiter fördern, steigern wir die Leistungsstärke und Innovationskraft unserer Teams und erhöhen die Kreativität, Motivation und die Identifikation jedes Einzelnen mit dem Unternehmen.

Die Förderung von Vielfalt und deren Wertschätzung über alle Hierarchieebenen hinweg sind fester Bestandteil unserer Strategie und finden sich auch in unseren Unternehmenswerten wieder. BASF strebt ein Arbeitsumfeld an, das auf wechselseitigem Respekt, Vertrauen und Wertschätzung basiert. Daraus abgeleitet bietet unser globales Kompetenzmodell einen Handlungsrahmen für unsere Mitarbeiter und Führungskräfte. Die Einbeziehung von Vielfalt ist hier als eine der von allen Mitarbeitern und Führungskräften erwarteten Verhaltensweisen verankert. Unsere Führungskräfte spielen bei der Umsetzung eine wesentliche Rolle. Wir unterstützen sie darin, indem wir beispielsweise Lerninhalte zur wertschätzenden Führung in unsere Führungskräftetrainings integrieren. Mithilfe von speziellen Seminaren und Trainings werden sie unter anderem für das Thema unbewusster Denkmuster sensibilisiert. So können sie, beispielsweise bei Personalentscheidungen, möglichst objektiv bleiben und Kandidaten mit bestimmten Eigenschaften und Ansichten nicht unbewusst bevorzugen oder benachteiligen.

Vielfalt bezieht sich auch auf die demografische Situation in unserem Unternehmen. Diese ist innerhalb der BASF-Gruppe regional sehr unterschiedlich. Gemeinsames Ziel ist die Schaffung eines geeigneten Rahmens, um die Beschäftigungsfähigkeit unserer Mitarbeiter in allen Lebensphasen zu erhalten und die Verfügbarkeit von Fachkräften langfristig sicherzustellen. Altersgemischte Teams können zudem von der Verknüpfung unterschiedlicher Kompetenzen und Perspektiven profitieren. So lässt sich beispielsweise Fachwissen über digitale Technologien mit langjähriger Erfahrung und Prozesswissen verbinden. Mit verschiedenen Maßnahmen fördern wir diesen Wissens- und Erfahrungstransfer und das wechselseitige Lernen. Da unseren Führungskräften dabei eine besondere Rolle zukommt, ist das Thema „Führen im demografischen Wandel“ Bestandteil mehrerer Führungskräfteprogramme.

Weltweite Ziele für mehr Vielfalt im Führungsteam

Auch in der Führungskräfteentwicklung fördern wir Vielfalt. Seit 2015 setzt sich BASF global quantitative Ziele zur Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte. Dabei war unser Ziel, diesen Anteil bis zum Jahr 2021 weltweit auf 22 bis 24 % zu erhöhen. In der BASF-Gruppe lag der weltweite Anteil von Frauen in Führungspositi­onen Ende 2019 bei 23,0 % (2018: 21,7 %). Damit haben wir dieses Ziel bereits im Jahr 2019 erreicht. Um Vielfalt weiter zu stärken, setzt BASF sich ein neues, ehrgeizigeres Ziel. Bis 2030 wollen wir den Anteil der Frauen in Führungspositionen auf 30 % erhöhen. Damit setzen wir uns auch weiterhin ein ambitio­niertes Ziel, das wir mit verschiedenen Maßnahmen erreichen wollen.

Ziel 2030

 

Anteil von Frauen in Führungspositionen
30 %

BASF unterstützt unter anderem die Umsetzung von gleichwertigen Karriereplänen von Paaren durch vielfältige Maßnahmen. Im Rah­men einer Delegation ins Ausland bieten wir neben einer umfassen­den Beratung seit 2019 beispielsweise eine Plattform mit Angeboten für mitdelegierte Partnerinnen und Partner. Diese bündelt die Ange­bote mehrerer Unternehmen und erleichtert die Suche nach einer passenden Stelle im Ausland. Daneben unterstützt BASF Nach­wuchsführungskräfte mit individuellen, an den Bedürfnissen der verschiedenen Lebensphasen ausgerichteten Mentoring- und Trai­ningsprogrammen.

BASF ist seit 2016 Mitglied der „Initiative Chefsache“, eines Netz­werks von Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentli­chem Sektor und Medien. Diese Initiative verfolgt das Ziel, gesell­schaftlichen Wandel anzustoßen, um unter anderem den Anteil weiblicher Führungskräfte in Deutschland zu erhöhen.

Letzte Aktualisierung 21. Februar 2020