Home
Investoren

Ausblick 2024

Im Rahmen unseres zu Jahresbeginn eingeführten differenzierten Steuerungsansatzes berichten wir auf finanzieller Ebene zwei neue bedeutsamste Leistungsindikatoren für die BASF-Gruppe, die nachfolgend auf Gruppen- und Segmentebene prognostiziert werden: das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Abschreibungen und Sondereinflüssen (EBITDA vor Sondereinflüssen) und den Free Cashflow beziehungsweise den entsprechenden Segment-Cashflow. Außerdem werden wir unverändert die Scope-1- und Scope-2-CO2-Emissionen für die BASF-Gruppe prognostizieren.

Prognose 2024 – Auf einen Blick

EBITDA

vor Sondereinflüssen zwischen 8,0 Milliarden € und 8,6 Milliarden €

 

CO2-Emissionen

zwischen 16,7 Millionen Tonnen und 17,7 Millionen Tonnen

Free Cashflow

zwischen 0,1 Milliarden € und 0,6 Milliarden €

 

 

Sachinvestitionen

von rund 6,2 Milliarden €

Wir erwarten, dass sich die Schwäche der weltwirtschaftlichen Dynamik aus dem Jahr 2023 im ersten Halbjahr 2024 noch fortsetzen wird. Maßgeblich hierfür werden vor allem die voraussichtlich anhaltend hohen Zinsen sein, die das Wachstum in den USA und in Europa weiter dämpfen werden. Die positive Entwicklung im Dienst­leistungs­konsum wird kein wesentlicher Faktor mehr sein. Das welt­wirtschaft­liche Wachstum wird sich voraussichtlich erst im weiteren Laufe des Jahres etwas beschleunigen, so dass wir für die Welt­wirt­schaft im Jahr 2024 insgesamt ein Wachstum von 2,3 % erwarten (2023: +2,6 %). In Europa bremsen weiterhin die vergleichsweise sehr hohen Energie­preise und ungünstige Rahmen­bedingungen für industrielle Wert­schöpfung die wirtschaftliche Entwicklung.

Wir gehen davon aus, dass sich die Nachfrage nach Industrie­gütern nur allmählich normalisieren wird und die Anteile des Güter­konsums am privaten Verbrauch nur langsam wieder steigen werden. Daher erwarten wir ein sehr moderates Wachstum in den meisten unserer Kunden­industrien. Dagegen rechnen wir für die Automobil­industrie insgesamt mit einem schwachen Zuwachs, nach dem durch Aufhol­effekte geprägten starken Wachstum im Jahr 2023. Die Erholung in China bleibt außerordentlich unsicher, vor allem im Hinblick auf den Immobilien­sektor und die Entwicklung des Arbeits­marktes. In der EU erwarten wir keine wesentlichen Wachstums­impulse. Für die USA prognostizieren wir eine graduelle Verlangsamung infolge hoher Zinsen. Die geopolitische Situation bleibt mit den Kriegen in der Ukraine und im Nahen Osten und weiteren geopolitischen Spannungen, vor allem zwischen den USA und China, kritisch. Wir unterstellen in unserer Prognose, dass diese Konflikte im Jahr 2024 nicht noch weiter eskalieren werden, gehen aber auch nicht von einer grundlegend positiven Wende aus. Alles in allem wird die globale Industrie­produktion voraussichtlich um 2,2 % wachsen (2023: +1,4 %). Die globale Chemie­produktion wird im Jahr 2024 mit 2,7 % voraussichtlich stärker zulegen (2023: +1,7 %). Dies wird vor allem von dem erwarteten Wachstum der chinesischen Chemie­industrie getragen sein. Wir rechnen mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 80 US$/Barrel Brent und einem Wechselkurs von 1,10 US$/€.

 

Ergebnis- und Free Cashflow-Prognose für die BASF-Gruppe 1

Die BASF-Gruppe wird das EBITDA vor Sonder­einflüssen im Jahr 2024 voraussichtlich auf einen Wert zwischen 8,0 Milliarden € und 8,6 Milliarden € steigern (2023: 7,7 Milliarden €). Hierzu werden alle Segmente mit Absatz- und Margen­wachstum beitragen. Steigende Fixkosten, bedingt durch Inflation, aber auch im Zusammen­hang mit dem Bau unseres neuen Verbund­standorts in China, werden das Ergebnis in einigen Segmenten belasten. Nutrition & Care, Industrial Solutions und Chemicals werden das EBITDA vor Sonder­einflüssen voraussichtlich deutlich steigern. Für das Segment Materials gehen wir von einem leichten Ergebnis­wachstum aus. Im Segment Surface Technologies erwarten wir ein Ergebnis auf Vorjahres­niveau. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Agricultural Solutions wird voraussichtlich leicht sinken.

Wir prognostizieren einen Free Cashflow für die BASF-Gruppe zwischen 0,1 Milliarden € und 0,6 Milliarden € (2023: 2,7 Milliarden €). Dieser ergibt sich aus einem erwarteten Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit von 6,6 Milliarden € bis 7,1 Milliarden € abzüglich erwarteter Auszahlungen für immaterielle Vermögens­werte und Sachanlagen 2 in Höhe von 6,5 Milliarden €. Der hohe investitions­bedingte Mittelabfluss resultiert im Wesentlichen aus den Investitionen in den neuen Verbund­standort in China, die im Jahr 2024 ihren absoluten Höhepunkt erreichen werden.

Der Free Cashflow der BASF-Gruppe setzt sich zusammen aus den Cashflows der Segmente und enthält darüber hinaus Sach­verhalte, die nicht operativ zugeordnet werden, sowie Anpassungen sonstiger nicht zahlungswirksamer Effekte. Für 2024 erwarten wir einen deutlichen Rückgang der Cashflows in allen Segmenten gegenüber 2023. Der investitions­bedingte Mittel­abfluss für den Bau des neuen Verbund­standorts in China wird vor allem im Segment Chemicals zu Buche schlagen. In den anderen Segmenten wird der erwartete Rückgang des Cashflows voraussichtlich vor allem aus einem geringeren Mittelzufluss aus dem Abbau des operativen Umlauf­vermögens im Vergleich zum starken Vorjahr resultieren.


1
 In Bezug auf das EBITDA vor Sondereinflüssen und den Free Cashflow entspricht „leicht“ einer Veränderung von 0,1–10,0 %, während „deutlich“ Veränderungen ab 10,1 % und „auf Vorjahresniveau“ keine Veränderungen (+/-0,0%) bezeichnet.

Sachinvestitionen zuzüglich Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und IT

Prognose auf Gruppenebene

Millionen €

  2023 Erwartet 2024
EBITDA vor Sondereinflüssen 7.671 8,0 Mrd. € - 8,6 Mrd. €
     
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit 8.111 6,6 Mrd. € - 7,1 Mrd. €
- Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen 5.395 6,5 Mrd. €
Free Cashflow 2.715 0,1 Mrd. € - 0,6 Mrd. €

Prognose der CO2-Emissionen für die BASF-Gruppe

Die CO2-Emissionen werden sich im Jahr 2024 voraussichtlich zwischen 16,7 Millionen Tonnen bis 17,7 Millionen Tonnen bewegen. Wir erwarten im Vergleich zum Vorjahr Mehr­emissionen aufgrund höherer Produktions­mengen auf Basis einer steigenden Nachfrage. Mit gezielten Emissions­minderungs­maßnahmen, wie beispiels­weise der Erhöhung der Energie­effizienz und Prozess­optimierungen sowie der weiteren Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Energien, unter anderem aus der Beteiligung am Offshore-Windpark Hollandse Kust Zuid, werden wir diesem Anstieg entgegensteuern.

Disclaimer

Diese Seite enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Diese sind vielmehr von einer Vielzahl von Faktoren abhängig; sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annah­men, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Zu diesen Risikofaktoren gehören insbesondere die im Kapitel im Chancen und Risiken des BASF-Berichts 2023 genannten Faktoren. BASF übernimmt keine über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehende Verpflichtung, die in diesem Ausblick getroffenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.

Letzte Aktualisierung 23. Februar 2024