Global
Geschichte

Vom Geschäftsbericht zu integrierter Nachhaltigkeits-Berichterstattung

Neben den klassischen Geschäftsbericht trat zunächst der Sozialbericht, gefolgt vom Umweltbericht. Aus diesen Anfängen entwickelte sich die integrierte BASF-Nachhaltigkeitsberichterstattung von heute. Dabei war BASF immer wieder Vorreiter.

Vor dem Hintergrund veränderter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen wurden Unternehmen spätestens seit den 1970er Jahren nicht mehr allein nach ihrer wirtschaftlichen Performance beurteilt. Den daraus resultierenden Anforderungen ihrer Stakeholder an Informationen aus den Bereichen Personal und Soziales sowie Umwelt entsprach BASF durch neue Berichtsformate.

Stöbern Sie in den 'Erstausgaben' der jeweiligen Berichtsformate!

Sozialbericht (1973-1999)

1973 informierte BASF ihre Mitarbeiter erstmals in einer gesonderten Veröffentlichung über die wichtigsten Entwicklungen und Ergebnisse des zurückliegenden Jahres.  Unter dem Titel Menschen Arbeit Geschäft thematisierte sie neben geschäftlichen auch soziale und personelle Aspekte

Umweltbericht (1988-2002)

1989 veröffentlichte BASF ihren ersten Umweltbericht (für das Berichtsjahr 1988) und begann damit als eines der weltweit ersten Unternehmen, ihre Umweltbemühungen zu bilanzieren.

Gesellschaftliche Verantwortung (2000-2002)

Mit dem neuen Format komplettierte BASF ihre Berichterstattung und legte als eines der ersten Unternehmen eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsberichterstattung vor. 

Unternehmensbericht (2003-2006)

BASF beschritt neue Wege in der Nachhaltigkeitsberichterstattung, die sie mit dem Unternehmensbericht 2003 erstmals in nur einer Publikation zusammenfasste. 

BASF-Bericht (ab 2007)

Mit dem Bericht 2007 legte BASF erstmals eine vollständig integrierte Darstellung ihrer Geschäftstätigkeit vor. Damit setzte sie sich an die Spitze der Nachhaltigkeits-Berichterstattung.

Investor Relations-Perspektive

Lesen Sie das Interview mit unserem Investor Relations-Experten zur Entwicklung des Nachhaltigkeitsbewusstseins von Finanzmarktteilnehmern