TOP
Global
Münster

Nachhaltigkeit am Standort Münster

Wir entwickeln moderne Lacksysteme, die vor Korrosion, UV-Strahlung und Witterungseinflüssen schützen. Auf diese Weise verbessern sie die Langlebigkeit von Produkten und schonen somit Ressourcen und Umwelt. Wir setzen auf nachhaltige Lösungen und forschen kontinuierlich an neuen und effizienten Produkten und Prozessen, die uns und unseren Kunden helfen, zum Beispiel den Energie- und Materialverbrauch zu reduzieren.

Produktion

Unser Werk in Münster erfüllt alle gesetzlichen Umweltnormen, die internationale Umweltmanagement-Norm ISO 14001, die Energiemanagement-Norm ISO 50001 sowie die Anforderungen unserer Kunden wie beispielsweise die Norm ISO/TS 16949 zum Qualitätsmanagementsystem der Automobilindustrie. Darüber hinaus senken wir in unserer Produktion unseren Energiebedarf und unsere Emissionen.
Ein Beispiel: Durch den Umbau der Abluftbehandlung in der Harzfabrik auf ein effizienteres Verfahren konnte der Erdgasverbrauch gesenkt werden.

Infrastrukturbetriebe

Wir nehmen unsere Verantwortung für den Umweltschutz ernst und haben in Münster verschiedene Umweltschutzmaßnahmen getroffen, die im Bereich der Lackindustrie teilweise einmalig sind.

Rückstandsverbrennungs-anlage

Ob Verpackungen mit Lackresten, Filtermaterial oder Flüssigmüll: In der Rückstandsverbrennungsanlage (RVA) werden Abfälle verbrannt, die während der Lackherstellung entstehen. Das Besondere: Die Wärme, die dabei entsteht, nutzen wir direkt an unserem Standort und können so fast ein Drittel des Wärmeenergiebedarfs des Werks abdecken. Wir sind der einzige Lackhersteller in Europa, der über eine eigene RVA verfügt.

Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung

Das Herzstück unserer Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist ein Generator mit circa 6.000 PS, der ein Blockheizwerk antreibt. Nach dem KWK-Prinzip gewinnen wir neben Elektrizität auch Wärme. Die erzeugte Elektrizität speisen wir in unser Werksnetz ein und können damit etwas mehr als ein Viertel unseres jährlichen Strombedarfs selbst abdecken und das öffentliche Stromnetz entlasten. Die entstehende Abwärme nutzen wir zu Heizzwecken im werkseigenen Nahwärmenetz. Die Anlage haben wir im November 2015 in Betrieb genommen.

Kläranlage

Als einziger Lackhersteller der Welt betreiben wir am Standort Münster eine mechanisch-biologische Kläranlage. Darin reinigen unzählige Bakterienkulturen das Wasser von bis zu 98 Prozent der darin enthaltenen organischen Verbindungen. Der verbleibende Klärschlamm wird getrocknet und schließlich in unserer Rückstandsverbrennungsanlage zur Wärmeerzeugung genutzt. Die Kläranlage wurde 1972 in Betrieb genommen und war damit beispielgebend für die Großkläranlage von BASF in Ludwigshafen.