TOP
Global
Münster

Nachweislich umweltkonformer Betrieb der Rückstandsverbrennungsanlage

Die BASF Coatings GmbH betreibt am Standort Münster neben verschiedenen Anlagen zur Herstellung von Lacken und Kunstharzen auch eine Anlage zur Verbrennung von Rückständen aus der Lackherstellung. Die erzeugte Energie aus der Verbrennung wird zur Dampfherstellung für verschiedene Herstellprozesse am Standort und zum Heizen von Produktions-, Labor- und Verwaltungsgebäuden genutzt.

 

Die Rückstandsverbrennungsanlage (RVA) ist nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) genehmigt. Zum Schutz der Umwelt sind für diese Anlagen sehr strenge Emissionsgrenzwerte festgelegt. Die BASF Coatings GmbH überwacht die Einhaltung dieser Grenzwerte durch kontinuierliche und jährlich wiederkehrende Emissionsmessungen.  

 

Neben Schadstoffkomponenten wie Staub, Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Stickoxiden, Sauerstoff, anorganischen gasförmigen Chlorverbindungen, organischen Kohlenstoffverbindungen und Quecksilber werden auch die Verbrennungsbedingungen wie der Mindestsauerstoffgehalt von größer als 11 % und die Mindesttemperatur von größer als 850 °C für mindestens 2 sec. in der Nachbrennkammer fortlaufend gemessen. Alle Messwerte aus der kontinuierlichen Emissionsmessung werden mittels einer elektronischen Datenfernübertragung direkt an die zuständige Behörde – die Bezirksregierung Münster – weitergeleitet.

 

Emissionen einzelner Stoffe, wie halogenierte Dibenzodioxine und -furane, verschiedene Schwermetalle und Fluorwasserstoff werden durch einen unabhängigen Sachverständigen analysiert und in einem zusammenfassenden Emissionsmessbericht der Überwachungsbehörde vorgelegt.

 

Die erwähnten Emissionskonzentrationen und die Verbrennungsbedingungen zeigen die vollständige Verbrennung aller organischer Einsatzstoffe an.

 

Nachfolgende Tabelle zeigt die kontinuierlich und diskontinuierlich ermittelten Emissionswerte:

 

Kontinuierliche Überwachung

Schadstoff

Einheit

Emissions-

grenzwerte

nach

17. BImSchV

2013

JMW

2014

JMW

2015

JMW

2016

JMW

2017

JMW

2018

JMW

2019

JMW

Gesamtstaub [mg/m³] 5       (TMW) 0,29 0,47 0,52 0,27 0,02 0,6 0,52
Gesamtkohlenstoff [mg/m³] 10     (TMW) 0,26 0,04 0,02 0,04 0,26 0,38
1,19
Chlorwasserstoff (HCl) [mg/m³] 10     (TMW) 2,02 1,44 0,73 2,08 2,00 1,55
1,76
Schwefeldioxid (SO²) [mg/m³] 50     (TMW) 6,29 9,47 9,47 14,96 8,73 5,67 5,45
Stickstoffdioxid (NO²) [mg/m³) 200   (TMW) 189,6 186,8 181,6 194,0 178,7 178,2 174,2
Quecksilber (Hg) [mg/m³] 0,03  (TMW) 0,003 0,0007 0,0004 0,0006 0,0006 0,0006 0,0011
Kohlenmonoxid [mg/m³] 50     (TMW) 5,71 4,2 3,53 3,93 3,18 3,30 1,49

Diskontinuierliche Überwachung

Schadstoff

Einheit

Emissions-

grenzwerte

nach 17.

BImSchV

2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
Fluorwasserstoff (HF) [mg/m³] 1     (TMW) 0,26 n.n. n.n. 0,25 n.n. 0,3 0,33
Fluorwasserstoff (HF) [mg/m³] 4     (HMW) 0,3 n.n. n.n. 0,23 n.n. 0,3
0,72

Halogenierte

Dibenzodioxine

und Furane

[mg/m³] 0,1   (HMW) 0,058 0,009 0,009 0,005 0,004 0,002
0,024
Summe Cd, TI [mg/m³] 0,05 (HMW) n.n. n.n. n.n. n.n. n.n. n.n. n.n.
Summe Sb, As, Pb, Cr, Co, Cu, Mn, Ni, V, Sn [mg/m³) 0,5   (HMW) 0,008  0,021 0,021 0,018 0,001 0,009 0,0130
Summe As, Cd, Co, Cr, Benzo-a-pyren [mg/m³] 0,05  HMW) 0,001 0,002 0,002 0,001 0,0001 0,0008 0,0002

JMW/TMW/HMW = Jahres-, Tages-, Halbstundenmittelwert

n.n. = nicht nachweisbar

n.b. = nicht bestimmt

Weitere Informationen erhalten Sie über das Umwelttelefon der BASF Coatings GmbH, Telefon 02501 14-3227.