Global
Investoren

Abschlussprüfer

Die Hauptversammlung hat am 29. April 2022 auf Vorschlag des Aufsichtsrats die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erneut zum Abschlussprüfer des Konzern­abschlusses und des Einzel­abschlusses der BASF SE für das Geschäfts­jahr 2022 sowie der zugehörigen Lageberichte gewählt. Prüfungs­gesell­schaften aus dem KPMG-Verbund prüfen zudem den Großteil der in den Konzern­abschluss einbezogenen BASF-Gruppen­gesellschaften. KPMG ist seit dem Jahres­abschluss 2006 ohne Unterbrechung Abschlussprüfer der BASF SE. Das Mandat zur Prüfung des Jahres- und Konzernabschlusses 2016 wurde im Jahr 2015 im Einklang mit der Verordnung (EU) Nr. 537/2014 vom 16. April 2014 (EU-APrVO) öffentlich ausgeschrieben. Auf Basis der Ergebnisse des Ausschreibungs­verfahrens hat der Prüfungs­ausschuss dem Aufsichtsrat empfohlen, erneut KPMG zur Wahl vorzuschlagen. Aufgrund des Finanzmarkt­integritäts­stärkungs­gesetzes kann KPMG der Hauptversammlung jeweils ohne erneutes Ausschreibungs-verfahren noch bis einschließlich des Geschäftsjahres 2023 zur Wahl zum Abschlussprüfer vorgeschlagen werden. Verantwortliche Abschlussprüferin des Konzern­abschlusses ist seit der Prüfung des Jahresabschlusses 2020 Wirtschaftsprüferin Dr. Stephanie Dietz. Für den Einzelabschluss ist dies seit dem Jahresabschluss 2020 Wirtschaftsprüfer Dr. Stephan Kaiser. Der Gesamt­honorarbetrag, der KPMG und Prüfungs­gesellschaften aus dem KPMG-Verbund von BASF SE und anderen Gesellschaften der BASF-Gruppe für Leistungen außerhalb der Prüfung von Jahresabschlüssen (Non-Audit-Services) zusätzlich zum Prüfungs­honorar gezahlt wurde, lag im Jahr 2021 bei 0,9 Millionen €. Dies entspricht rund 4,7 % des Honorars für die Abschlussprüfungen.

Letzte Aktualisierung 29. April 2022