Global
Geschichte

100 Jahre Oppauer Explosionsunglück

Das Unglück von Oppau 1921 – ein Film zum Erinnern und Gedenken

Den Opfern der Explosion gewidmet ist dieser Film von BASF Corporate History, der in Kooperation mit der Stadt Ludwigshafen am Rhein gezeigt wird. Der Film informiert über das Ereignis, die wahrscheinlichen Ursachen und den Umgang mit der Katastrophe und er beschreibt den Beitrag, den Corporate History zum lebendigen Gedenken leistet.

Thumbnail_DE.jpg

Zusätzlich zu dem Film finden Sie hier Informationen zu der Oppauer Explosion von 1921:

Am Morgen des 21. Septembers 1921 ereignete sich im Werk Oppau eine der schlimmsten Katastrophen der Industriegeschichte. Bei einer Lockerungssprengung kam es um 7.32 Uhr zu einer verheerenden Explosion in einem Düngemittelsilo. Das Unglück forderte über 500 Menschenleben. Rund 2.000 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Druckwelle war so stark, dass selbst in Heidelberg, Worms, Darmstadt und vereinzelt sogar im über 80 Kilometer entfernten Frankfurt Glasscheiben zersprangen. Die Erschütterungen der Explosion wurden noch in der über 300 Kilometer entfernten Erdbebenwarte München registriert. 

Kombination Op 110 innen_außen.jpg

Innen- und Außenaufnahme des Düngemittelsilo Op 110 vor der Explosion, April 1921

Die BASF-Werkzeitung berichtete über das Unglück unter anderem: „Als an dem nebligen Morgen des Mittwoch, den 21. September 1921, 7 32 früh, kurz nacheinander zwei furchtbare Explosionsschläge das ganze Ludwigshafener und Mannheimer Gebiet ins Wanken brachten, war niemand im Zweifel, daß etwas Furchtbares vorgefallen sein müsse… Augenzeugen, die sich im Oppauer Werk oder in dessen unmittelbarer Nähe auf dem Wege zur Arbeitsstätte befanden, sagen im großen und ganzen übereinstimmend aus, sie hätten zuerst einen starken dumpfen Knall vernommen, den sie für eine heftige Explosion im Werk gehalten hätten. Einige Augenblicke darauf hätten sie eine gewaltige, blitzartig in den Himmel schießende Feuererscheinung gesehen, der furchtbares Rollen und Prasseln gefolgt sei. Sofort sei es dunkel geworden…“

Im Silo Op 110 lagerten rund 4.500 Tonnen Ammonsulfatsalpeter. Der Mischdünger hatte die Eigenschaft bei der Einlagerung zusammenzubacken und steinhart zu werden. Üblicherweise wurde er für den Abtransport durch Sprengungen mit einem Sicherheitssprengstoff aufgelockert und dann auf Korngröße verkleinert. In einer Reihe zuvor durchgeführter Sprengversuche hatte sich dies als offenbar ungefährlich erwiesen. Zum Zeitpunkt der Explosion waren bei BASF bereits über 20.000 solcher Lockerungssprengungen problemlos durchgeführt worden.

2074_0p85_1921.jpg
Blick in eines der Düngemittelsilos im Werk Oppau, 1921

Etwa seit dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde im Werk Oppau in der „Mischsalz-Fabrik“ der Stickstoffdünger Ammonsulfatsalpeter hergestellt. Wie alle Düngemittel ist auch Ammonsulfatsalpeter ein Saisonprodukt. Er wurde daher auf Vorrat produziert und bis zum Versand in großen Silos gelagert. Ammonsulfatsalpeter ist ein Doppelsalz, das aus Ammoniumnitrat und Ammoniumsulfat besteht. Das in Oppau hergestellte Salz hatte ein Mischungsverhältnis von 50 Prozent Ammoniumnitrat und 50 Prozent Ammoniumsulfat. Ammoniumsulfat ist ungefährlich, Ammoniumnitrat dagegen ist brandfördernd und kann unter bestimmten Voraussetzungen explosive Eigenschaften entwickeln – allerdings nicht, wenn es in einem 1:1 Mischungsverhältnis mit Ammoniumsulfat vorliegt. Davon war man damals jedenfalls überzeugt. Bei der Herstellung wurde die zunächst anfallende heiße Flüssigkeit bis Ende 1920 in einer Schneckenapparatur zur Abkühlung und Kristallisation gebracht. Nach einer Änderung des Verfahrens Anfang 1921 wurde sie in Düsen mittels Druckluft zerstäubt und in das Silo gespritzt (Sprühtrocknungsverfahren).

Von überall her strömte bald Hilfe nach Oppau: freiwillige Bürger, Ärzte und Sanitätspersonal auch von größeren Fabriken, Feuerwehren und Polizeimannschaften, Abteilungen des Roten Kreuzes auch weiter entfernt liegender Städte und Gemeinden. In Schulen wurden Räume zu Lazaretten umfunktioniert und Platz für die Unterbringung Obdachloser geschaffen. Suppenküchen sorgten für eine behelfsmäßige Verpflegung. Die französischen Besatzungstruppen halfen unter anderem mit Sanitätspersonal und Ordnungskräften. Im Werk selbst war es vor allem die Belegschaft, die erste Rettungsarbeiten leistete. 

2533_Bergung.jpg
Einsatzkräfte in den Trümmern eines Silos
30997 Menschenmassen_Fahrzeuge und Fuhrwerke auf dem Verbandsplatz_1921 .jpg

Ein provisorisch eingerichteter Verbandsplatz, Foto: Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein

Auch die Ärztliche Abteilung war an der Erstversorgung der Verletzten beteiligt. Ihr damaliger Leiter, Dr. Ernst Westhoven, leitete und organisierte die Rettungsmaßnahmen. Mit Fabrikzügen ließ er die Verletzten ins Werk Ludwigshafen bringen, wo sie in der Ambulanz und an provisorisch eingerichteten Verbandsstellen versorgt wurden. Auf eine Katastrophe dieser Dimension war die Ärztliche Abteilung allerdings nicht vorbereitet. So gab es zum Beispiel damals bei der Werkfeuerwehr gerade einen Krankenwagen.

Das Ausmaß der Zerstörung war gigantisch. Das Werk Oppau und die umliegenden Gemeinden glichen einer Trümmerlandschaft. An der Explosionsstelle selbst gähnte ein riesiger Krater - 96 Meter breit, 165 Meter lang und 18,5 Meter tief, in dem sich Grundwasser sammelte.

Sprengtrichter 2566.jpg
Der mit Wasser gefüllte Explosionskrater
2593-alt Zerstörung Kesselhaus_1921.jpg
Zerstörungen im Werk Oppau

Außerhalb des Werkes waren die Zerstörungen naturgemäß in der nächstgelegenen Gemeinde Oppau am größten. Rund 2.000 Gebäude waren dort beschädigt, davon waren 1.036 Gebäude vollständig zerstört. Schwere Sachschäden, wenn auch nicht so verheerend wie in Oppau, hatte auch die Gemeinde Edigheim zu beklagen. In Oggersheim, Frankenthal, Ludwigshafen, Mannheim, bis nach Worms und Heidelberg waren Mauern an Gebäuden gerissen, Dächer abgedeckt, Scheiben eingedrückt, Tür- und Fenstereinrahmungen aus dem Senkel verschoben.

01228a Zerstörte Wohnhäuser in Oppau nach dem BASF-Unglück 1921  (3).jpg

Bewohner der Gemeinde Oppau vor den Trümmern ihrer Existenz, Foto: Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein

N2 42d Nr. 239_Zerstörte Häuser in Oppau nach der BASF-Explosion 1921 .jpg

Verwüstete Wohnhäuser in der Gemeinde Oppau, Foto: Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung fand am 25. September auf dem Ludwigshafener Hauptfriedhof eine Trauerfeier für die Verstorbenen statt. Zahlreiche namhafte Persönlichkeiten erwiesen den Opfern die letzte Ehre, unter ihnen Reichspräsident Friedrich Ebert, die Oberbürgermeister der Städte Ludwigshafen und Mannheim, die Spitzen der bayerischen und badischen Regierung und Vertreter der französischen Besatzungsbehörde. Trauerfeiern fanden auch in anderen Gemeinden statt, in denen Opfer zu beklagen waren. Das Gedenken an die Opfer wird bei BASF bis heute wachgehalten, unter anderem mit Gedenkfeiern zu Jahrestagen, Kranzniederlegungen oder das Erinnern in Wort und Schrift.

Werkszeitung der BASF_1921_10 1_b.jpg
Ehrenbegräbnisfeld auf dem Ludwigshafener Hauptfriedhof (Titelseite der Werkzeitung vom Oktober 1921)

Aus der Ansprache des Vorstandsvorsitzenden Carl Bosch auf der Trauerfeier: „Kein Kunstfehler und keine Unterlassungssünde hat die Katastrophe herbeigeführt. Neue, uns auch jetzt noch unerklärliche Eigenschaften der Natur haben all unserer Bemühungen gespottet. Gerade der Stoff, der bestimmt war, Millionen unseres Vaterlandes Nahrung zu schaffen und Leben zu bringen, den wir seit Jahren hergestellt und versandt haben, hat sich plötzlich als grimmiger Feind erwiesen aus Ursachen, die wir nicht kennen.

Unser Werk hat er in Schutt gelegt. Aber was ist das alles im Vergleich zu den Opfern, die die Katastrophe gefordert hat. Hier stehen wir ganz machtlos und ohnmächtig und all das Selbstverständliche, was wir tun können, um die trauernden Hinterbliebenen und die Verletzten zu trösten, ist nichts im Vergleich zu den Verlusten…“

Der Wiederaufbau und die Versorgung der Geschädigten stellten Werk und Gemeinde vor eine große Herausforderung. Schon bald nach dem Unglück hatte sich eine überwältigende Spendenbereitschaft zur Unterstützung der Opfer und Hinterbliebenen weit über die Grenzen der Pfalz hinaus gezeigt. Den Wiederaufbau Oppaus organisierte das von der bayerischen Regierung gegründete „Hilfswerk Oppau“. Als es 1924 seine Tätigkeit einstellte, waren über 2.000 Bauten in Oppau und Edigheim wiederaufgebaut oder neu errichtet worden. Im Werk gelang es nach nur elf Wochen die Ammoniakproduktion wieder in Betrieb zu nehmen. Über 10.000 Bauarbeiter aus ganz Deutschland waren am Wiederaufbau der Fabrikanlagen beteiligt.

Werkszeitung der BASF_1925_07_1_b 1.jpg
Im Juli 1925 berichtet die Werkzeitung über das neu aufgebaute „Großdorf“ Oppau.

Unmittelbar nach der Katastrophe beschlossen sowohl der Bayerische Landtag als auch der Reichstag die Einsetzung von Untersuchungskommissionen. Zur Klärung des Sachverhalts wurde eine Vielzahl von Zeugen und Sachverständigen hinzugezogen. Die Experten sahen sich jedoch nicht in der Lage, das Unglück abschließend aufzuklären. Sie waren der Auffassung, dass Fabrikleitung, Chemiker der Fabrik und die Aufsichtsbehörden nach systematischen Sprengversuchen und zahlreichen problemlos verlaufenen Sprengungen in dem guten Glauben waren, dass das Sprengen keine Gefahr darstelle. So erklärte der Reichstagsausschuss in seinem abschließenden Bericht: „Bei dem Explosionsunglück in Oppau handelt es sich um eins jener Betriebsunglücke, deren Ursachen durch alle Anstrengungen der Untersuchung und Zuhilfenahme der Wissenschaft und Technik nicht zuverlässig ergründet werden können.“ Als Konsequenz aus dem Unglück wurde die Produktion von Ammonsulfatsalpeter am Standort zunächst eingestellt und erst später mit einem verbesserten Verfahren und unter Berücksichtigung aller neuen wissenschaftlicher Erkenntnisse wieder aufgenommen.

Aus heutiger Sicht sind die wesentlichen Elemente der Unglücksursache bekannt: Durch die Verfahrensänderung Anfang 1921 (Einführung des Sprühtrocknungsverfahrens) bei der Produktion des Düngemittels kam es  zu veränderten physikalischen Eigenschaften des Ammonsulfatsalpeters, die es möglich machten, dass das Produkt entgegen vorherigen Annahmen eben doch explodieren konnte. Außerdem bildete sich an einigen Stellen im Silo ein schneeartiges Pulver mit deutlich erhöhtem Nitratanteil, wodurch sich die Explosionsfähigkeit erhöhte. Wahrscheinlich ist, dass dieser Produktschnee durch die Sprengung zur Explosion gebracht wurde. Dies wiederum wurde zur Initialzündung: ein weiterer Teil des Ammonsulfatsalpeters, konnte nun aufgrund seiner veränderten physikalischen Eigenschaften explodieren, obwohl er ein korrektes Mischungsverhältnis aufwies. Allerdings kann auch heute das detaillierte Zusammenspiel der einzelnen Faktoren nicht abschließend aufgeklärt und bewiesen werden.