5. Februar 2021
Global
Schwarzheide

Air Liquide liefert Sauerstoff und Stickstoff für die E-Mobilität von Morgen

Air Liquide und BASF haben einen neuen langfristigen Vertrag über die Lieferung von Sauerstoff und Stickstoff in Schwarzheide, Deutschland, unterzeichnet. An diesem innovativen Standort wird BASF Batteriematerialien produzieren. Air Liquide wird rund 40 Millionen Euro in den Bau einer hochmodernen Luftzerlegungsanlage (LZA) investieren.

Air Liquide ist bereits seit 1995 am Standort Schwarzheide tätig und betreibt dort eine Anlage zur Stickstoffproduktion. Die neue Luftzerlegungsanlage wird Sauerstoff und Stickstoff für BASF produzieren, außerdem CO2-freie Druckluft bereitstellen und dabei in Bezug auf Sicherheit, Effizienz und Zuverlässigkeit die höchsten Industriestandards erfüllen. Die LZA soll 2023 in Betrieb gehen und wird zudem Flüssigprodukte für den Industrial Merchant-Markt produzieren.

Die neue Produktionsanlage von BASF wird Kathodenmaterialien für 400.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr herstellen. Der Fokus liegt dabei auf einer besonders nachhaltigen Produktion durch die Integration von erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Batterierecycling.

Air Liquide betreibt 23 Werke in Deutschland. Die neue LZA wird der zweite große Produktionsstandort von Air Liquide für Luftgase in Ostdeutschland sein. So wird auch die zuverlässige Versorgung von Kunden in Deutschland und Polen mit Industriegasen gestärkt. Zwei Produktionsstandorte in Ostdeutschland und sechs in Polen ermöglichen eine Optimierung der LKW-Routen in der Region und eine Reduzierung der gefahrenen Kilometer pro Tonne gelieferten Gases, was im Einklang mit den Klimazielen der Air Liquide Gruppe steht.

Gilles Le Van, Vorsitzender der Geschäftsführung der AIR LIQUIDE Deutschland GmbH, sagte: "Mit diesem Liefervertrag schlagen wir ein neues Kapitel unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit auf und sind stolz darauf, BASF in der für die Energiewende wichtigen Aktivität zu unterstützen. Diese verstärkte Präsenz im Osten Deutschlands versetzt uns zudem in die Lage, noch intensiver zur Entwicklung der Region beizutragen. Vor allem im Hinblick auf die Transformation der Mobilität als auch auf die Förderung der Elektronikindustrie im nahegelegenen Dresden.”

Jürgen Fuchs, Vorsitzender der Geschäftsführung der BASF Schwarzheide GmbH, kommentierte: „Der Produktionsstandort Schwarzheide wächst. Mit dem Bau unserer Produktionsanlage für Batteriematerialen werden wir Teil der europäischen Wertschöpfungskette für Elektromobilität und Teil eines neuen Geschäftsfeldes der BASF. Dabei unterstützen uns starke Partner, wie Air Liquide, mit denen wir auf eine langjährige, zuverlässige Partnerschaft für die Versorgung unserer Produktionsanlagen zurückblicken. Dass wir die gute Zusammenarbeit am Standort Schwarzheide nun weiter intensivieren und im Rahmen einer Investition ausbauen, freut uns sehr. "

Felix Wienand, Leiter Site Project Team, BASF Schwarzheide GmbH, sagte: „Durch die Investition von Air Liquide in den neuen Luftzerleger erweitern wir unser Portfolio an technischen Gasen um Sauerstoff und CO2-freie Druckluft, die für die Herstellung von aktiven Kathodenmaterialien gebraucht werden. Die neue Luftzerlegungsanlage ist damit ein Baustein für das Wachstum unseres Produktionsstandorts.“

 

Der Lausitzer Produktionsstandort BASF Schwarzheide GmbH gehört zur BASF-Gruppe und zählt zu den größten Standorten in Europa. Sein Portfolio umfasst Polyurethan-Grundprodukte und -Systeme, Pflanzenschutzmittel, Wasserbasislacke, Technische Kunststoffe, Schaumstoffe, Dispersionen und Laromer-Marken. (im Bild: links GuD-Kraftwerk, rechts F500-Anlage)

Blick auf die BASF in Schwarzheide mit GuD-Kraftwerk (links) und F500-Anlage (rechts).

Blick auf BASF Schwarzheide von der Eindampfanlage (EDA). Im Hintergrund befindet sich das Blockfeld für die geplante Anlage für Kathodenmaterialien.Der BASF-Produktionsstandort Schwarzheide befindet sich in der Lausitz im Süden von Brandenburg und ist einer der größten Produktionsstandorte des Konzerns in Europa. Sein Portfolio umfasst Polyurethan-Grundprodukte und -Systeme, Pflanzenschutzmittel, Wasserbasislacke, Technische Kunststoffe, Schaumstoffe, Dispersionen und Laromere. Bis 2022 soll an diesem Standort eine moderne Anlage für die Herstellung von Kathodenmaterialien gebaut werden.

Blick auf die BASF in Schwarzheide von der Eindampfanlage (EDA).

Letzte Aktualisierung 23. Juni 2021