Global
Ludwigshafen

Weltmeister der Effizienz

Der Standort Ludwigshafen ist die Wiege der Verbundidee. Hier wurde das Konzept erdacht und kontinuierlich weiterentwickelt. Der Verbund hilft der BASF, mit Ressourcen effizient umzugehen und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Ludwigshafen ist der älteste und größte der insgesamt sechs Verbundstandorte der BASF. Im Verbund werden Produktionsanlagen, Energiefluss, Logistik und Infrastruktur intelligent miteinander vernetzt. Chemische Prozesse können in diesem System mit geringem Energieeinsatz und hoher Ausbeute ressourcenschonend ablaufen. 

Kernelemente des Verbunds sind die beiden Steamcracker, die Synthesegas-Anlage sowie die Acrylsäure-Fabriken. Sie stehen am Anfang unzähliger Wertschöpfungsketten und ihre Produkte werden in weiteren Prozessschritten zu tausenden Verkaufsprodukten weiterverarbeitet. Dabei wird nichts verschwendet: Die Nebenprodukte einer Fabrik dienen an anderer Stelle als wertvoller Einsatzstoff. 

Auf diese Weise entstehen in Ludwigshafen effiziente Wertschöpfungsketten – von Grundchemikalien bis hin zu hochveredelten Produkten wie Lacken oder Pflanzenschutzmitteln. Gleichzeitig hilft das System, Rohstoffe und Energie zu sparen, Emissionen zu minimieren, Logistikkosten zu senken und Synergien zu nutzen.

Von Ludwigshafen in die Welt

BASF hat das Verbundprinzip von Ludwigshafen aus in die Welt exportiert. Der zweitgrößte Verbundstandort der BASF befindet sich in Antwerpen/Belgien. In Nordamerika operieren die beiden Standorte in Geismar/Louisiana und Freeport/Texas, die durch den Steamcracker in Port Arthur/Texas gestärkt werden, nach dem Verbundprinzip. In der Region Asien-Pazifik betreibt die BASF die beiden Verbundstandorte in Kuantan/Malaysia und Nanjing/China.

Das Herz der BASF-Gruppe ist die BASF SE mit ihrem Stammwerk in Ludwigshafen am Rhein. Mit etwa 250 Produktionsbetrieben, vielen hundert Laboren, Technika, Werkstätten und Büros auf einer Fläche von rund zehn Quadratkilometern, ist es der größte zusammenhängende Chemiekomplex der Welt.

Das Stammwerk der BASF ist auch die Wiege des Verbundkonzepts: Produktionsanlagen, Energieflüsse und Logistik werden intelligent miteinander vernetzt, um Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen.
Eine Fläche von rund 64.000 Quadratmetern - das entspricht 13 Fußballfeldern - umfasst der Steamcracker II, die größte einzelne Anlage am Standort Ludwigs­hafen der BASF. Der Cracker ist auch das "Herzstück" der Verbundproduktion. Seit 1981 ist dieser Gigant in Betrieb und spaltet unter Zusatz von Wasserdampf bei etwa 850 Grad Celsius Rohbenzin auf. Dabei entstehen im wesentlichen Ethylen und Propylen, beides unverzichtbare Grundstoffe für die Herstellung vieler Produkte in Ludwigshafen. Abdruck honorarfrei. Copyright by BASF.  Steam cracker II, the largest individual plant at BASF's Ludwigshafen site, covers a surface area of about 64,000 square meters, which is about the size of 13 soccer fields. The steam cracker is also the heart of BASF's Verbund production strategy. This giant plant has been operating since 1981 and uses steam to crack naphtha at about 850°C [1,562°F]. This process leads primarily to ethylene and propylene, both indispensable feedstocks for manufacturing numerous products in Ludwigshafen.Print free of charge. Copyright by BASF.

Das Herz des Verbundes

Die beiden Steamcracker zählen zu den größten Produktionsanlagen der BASF in Ludwigshafen und bilden das Herzstück des Werks. Hier entstehen eine ganze Reihe wichtiger chemischer Grundbausteine für die Produktion am Standort.

Erfahren Sie mehr
Aufgeschäumtes Neopor® ist federleicht: Mit einem Griff in die silbergrauen Kugeln kontrolliert ein Mitarbeiter das Ergebnis des Vorschäumens.      Abdruck honorarfrei. Copyright by BASF.

Foamed Neopor® is as light as a feather: an operator feels the silver-gray beads to check the results of the prefoaming process.       Print free of charge. Copyright by BASF.

Made in LU

Am Standort Ludwigshafen entstehen tausende Verkaufsprodukte, die sich in den unterschiedlichsten Anwendungen bewähren. Hier einige Beispiele für Produkte, die aus dem täglichen Leben kaum noch wegzudenken sind.

Erfahren Sie mehr
_9AP3599_LA.jpg

Die neue Acetylen-Anlage

BASF nimmt am Standort Ludwigshafen eine neue Acetylen-Anlage mit einer Kapazität von 90.000 Tonnen pro Jahr in Betrieb. Acetylen ist Ausgangsmaterial unter anderem für Sportkleidung, Reifenkleber, Wärmedämmung, Pflanzenschutz, Arzneien und Düfte.

Erfahren Sie mehr