Digitalisierung in der Forschung
Global
Innovation
Global
Innovation

Kooperationen mit der Wissenschaft

Ein entscheidender Baustein unseres Wissensverbunds ist unser globales Netzwerk mit exzellenten Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen. Wir kooperieren mit ihnen in vielen verschiedenen Disziplinen, um unsere Wachstumsziele zu erreichen.

Wissenschaftlern von Universitäten und Forschungsinstituten bieten wir dadurch die Chance, in praxisnahen Forschungsprojekten mitzuarbeiten und durch die Entwicklung innovativer Lösungen einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen. Deshalb pflegen wir intensive Beziehungen zu vielen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der ganzen Welt.

Wir arbeiten mit einer Vielzahl individueller Forschungsgruppen aus aller Welt zusammen. Kooperation lebt davon, dass die richtigen Personen an herausfordernden und relevanten Themen zusammenarbeiten. BASF legt viel Wert darauf, in diese Beziehungen zu investieren, um miteinander zu wachsen.

Mit unseren Akademischen Forschungsallianzen gehen wir  noch einen Schritt weiter: Mit ihnen bündeln wir die Kooperationen mit mehreren Forschungsgruppen in einer geographischen Region oder zu einem Forschungsschwerpunkt und bilden so ein globales Netzwerk mit unseren erstklassigen akademischen Partnern. Unsere acht Akademischen Forschungsallianzen werden ergänzt durch Kooperationen mit rund 300 Universitäten und Forschungsinstituten sowie durch Kooperationen mit vielen Unternehmen.

Bei den Akademischen Forschungsallianzen ist ein dedizierter Wissenschaftler der BASF, ein sogenannter Academic Partnership Developer (APD) vor Ort, um die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den Gruppen und BASF zu unterstützen. Der APD repräsentiert BASF innerhalb der Akademischen Forschungsallianzen und die Akademischen Forschungsallianzen innerhalb der BASF. Der APD sucht aktiv nach neuen Themen und Technologien und unterstützt das Starten von neuen Kooperationen mit den Akademische Forschungsallianzen.  Für einige Akademischen Forschungsallianzen gibt es einen Forschungsmantelvertrag mit der BASF, damit Projekte schneller gestartet werden können. Falls dies nicht der Fall ist, unterstützt der APD mit der juristischen Abteilung der BASF die Verhandlung und Gestaltung des Kooperations-Vertrages.