TOP
Regionale Presse  |  9. Juli 2019
Global
Ludwigshafen

Beim Erlebnis-Samstag mehr über Betriebsabstellungen und die Arbeit der Umweltzentrale erfahren

Wer an den BASF-Standort in Ludwigshafen denkt, denkt nicht nur an Kolonnen und Rohrbrücken, sondern auch an die weiß-rote Fackel des Steamcrackers. Doch sie ist nicht die einzige Fackel auf dem Werksgelände. Im Werk Ludwigshafen gibt es etwa 20 Sicherheitsfackeln dieser Art. Warum Fackeln bei BASF eine wichtige Sicherheitseinrichtung sind, wie Betriebsabstellungen und Revisionen am Standort ablaufen, warum Anlagen im Sommer und nicht im Winter abgestellt und welche Sicherheitsbestimmungen es dafür gibt: Das erfahren Sie am 13. Juli beim BASF Erlebnis-Samstag. Ebenso erfahren Sie, wie BASF ihre Nachbarn über Fackeltätigkeiten informiert und welche die wichtigsten Messgrößen aus den Bereichen Luft, Lärm und Wasser sind.

In der Veranstaltungsreihe „Auf einen Espresso mit…“ stehen unter anderem Dr. Daniel Keck, Leiter der Technologieeinheit für den Bereich Basic Petrochemicals, und Dr. Markus Hammermann, Leiter der Einheit Luft-, Lärm- und Gefahrstoffüberwachung, für Fragen der Besucher zur Verfügung.

Wie gewohnt, können die Besucher am Erlebnis-Samstag auf 2.000 Quadratmetern interaktiver Ausstellungsfläche die 154-jährige Geschichte des Unternehmens sowie wegweisende Erfindungen und innovative Produkte erkunden. Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren sind außerdem zu einer rund einstündigen Werkrundfahrt eingeladen.

Route und Inhalte der Werkrundfahrt vertiefen das monatliche Schwerpunktthema „Produktion und Umweltzentrale“. Hierfür fahren zwischen 9 Uhr und 15 Uhr durchgängig Busse. Für internationale Gäste wird um 14 Uhr eine Werkrundfahrt in englischer Sprache angeboten.

Auch für die jüngsten Gäste wird ein spannendes Programm geboten: Unter dem Motto „Clever Foodies“ dürfen Kinder von sechs bis zwölf Jahren im Kids’ Lab der BASF eigene Experimente machen und dabei natürliche chemische Prozesse in Lebensmitteln erforschen. Eine familiengerechte Werkrundfahrt zum Thema Ernährung rundet das Experimentiererlebnis ab. Eine Anmeldung für das Kids’ Lab ist erforderlich unter www.basf.de/visitorcenter/erlebnis-samstag.

Das Kombi-Angebot aus Werkrundfahrt und Führung durch den BASF-Weinkeller wird am Erlebnis-Samstag inzwischen zweimal angeboten. Die Touren starten um 10 Uhr und um 11 Uhr.

Alle Informationsangebote des Besucherzentrums sind kostenlos. Weitere Informationen gibt es unter www.basf.de/visitorcenter.

Das Programm des Erlebnis-Samstag (jeweils am 2. Samstag im Monat):

 

Werkrundfahrt

  • Busfahrt über das Werksgelände
  • Dauer: ca. 1 Stunde

 

  • Busse fahren von 9 bis 15 Uhr durchgehend
  • Werkrundfahrt in Englisch: 14 Uhr
  • Tickets im Besucherzentrum ohne Voranmeldung erhältlich
  • Gruppen ab 8 Personen: Voranmeldung unter 0621/6071640 oder per E‑Mail an visitorcenter@basf.com
  • Personalausweis erforderlich
  • Ab 6 Jahren

Kids’ Lab

  • Experimentieren unter dem Motto „Clever Foodies“
  • Anschließende Werkrundfahrt zum Thema Ernährung
  • Dauer: ca. 2 Stunden

Besucherzentrum

  • Ausstellung geöffnet
  • Ausstellung eigenständig erkunden: 9 bis 16 Uhr
  • Thematische Führungen finden zu verschiedenen Zeiten statt. Dauer ca. 20 Minuten. Infos und Tickets vor Ort.

Kombi-Tour

  • Werkrundfahrt mit anschließender Führung durch den Weinkeller der BASF


Gäste der BASF erreichen das Besucherzentrum mit der Straßenbahnlinie 7, Haltestelle „BASF Tor 1 und 2“. Parkmöglichkeiten gibt es gegenüber von Tor 2. Weitere Informationen finden Interessierte unter http://www.basf.de/visitorcenter.

 

P-19-267

 

Presse-Information

Presse-Information

Auf 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher beim Erlebnis-Samstag am 13. Juli die 154-jährige Geschichte der BASF erkunden.

Auf 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher beim Erlebnis-Samstag am 13. Juli die 154-jährige Geschichte der BASF erkunden.

Der Umweltmesswagen geht mehrfach täglich auf Kontrollfahrt außerhalb des Werkgeländes, um unter anderem die Qualität von Luft und Wasser zu messen.

Der Umweltmesswagen geht mehrfach täglich auf Kontrollfahrt außerhalb des Werkgeländes, um unter anderem die Qualität von Luft und Wasser zu messen.

Letzte Aktualisierung 9. Juli 2019