Global
Wer wir sind

Nachhaltigkeit im Einkauf

Wir haben dabei in erster Linie unsere Lieferanten, ihre Produkte und Dienstleistungen sowie die Lieferkette als Ganzes im Blick. Um Nachhaltigkeit im Einkauf zu etablieren, ist es unseres Erachtens notwendig, dass unsere Partner unserer Selbstverpflichtung folgen. Der Verhaltenskodex für Lieferanten sowie die Initiative „Together for Sustainability“ spielen bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit im Einkauf eine entscheidende Rolle.

Chemical initiative "Together for Sustainability"

Um die Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu verbessern, haben mehrere Chemieunternehmen die Initiative "Together for Sustainability" (TfS) ins Leben gerufen.

Verhaltenskodex für Lieferanten

Bei der Auswahl unserer Lieferanten sowie der Beurteilung neuer und bestehender Lieferbeziehungen sind für uns auch nicht-wirtschaftliche Kriterien relevant.

Verantwortung wahrnehmen

Unser grundsätzlicher Ansatz gegenüber allen unseren Lieferanten ist, dass wir verantwortungsvoll agieren und wir darauf angewiesen sind, dass auch unsere Partner Verantwortung übernehmen. Außerdem bieten wir unseren Partnern Unterstützung bei ihren Anstrengungen an, dieser Verantwortung gerecht zu werden. Wir führen Überprüfungen auf der Grundlage von Bewertungen des Nachhaltigkeitsrisikos durch. Wann immer wir Verstöße erkennen, drängen wir darauf, diese zu beenden. Gegebenenfalls unterstützen wir unsere Partner, die Zivilgesellschaft oder industrieübergreifende Initiativen dabei, damit verbundene Herausforderungen gemeinsam mit weiteren Interessengruppen anzugehen. In anderen Fällen entscheiden wir uns möglicherweise für Geschäftsalternativen und behalten uns das Recht vor, Geschäftsbeziehungen zu beenden.

Marikana: Wie engagiert sich BASF?

Für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in und um Marikana engagieren wir uns auf drei Ebenen:

  • Wir arbeiten intensiv mit unserem Lieferanten Lonmin zusammen und üben nach unseren Möglichkeiten Einfluss aus, damit das Unternehmen seinen Verpflichtungen im Rahmen der Sozial- und Arbeitspläne nachkommt und die UN Global Compact Prinzipien einhält. Dazu haben wir Nachhaltigkeitsaudits bei Lonmin durchgeführt. Zudem arbeiten wir mit Lonmin auf Arbeits- und Managementebene zusammen, um die Ergebnisse zu bewerten, um Maßnahmen nachzuverfolgen und regelmäßige Folge-Audits gemäß unseres „Together for Sustainability“-Auditschemas durchzuführen. Wir erfüllen damit unsere Sorgfaltspflicht im Einklang mit internationalen Standards.
  • Die BASF ist darüber hinaus aktiv am Aufbau der Nachhaltigkeitsinitiative der International Platinum Group Metals Association (IPA) beteiligt. Diese Initiative vereint lokale Platingruppenmetallminen (PGM) und Verarbeiter, die Platin in ihrer Produktion verwenden. Ziel ist es, strukturelle Herausforderungen im südafrikanischen Platinabbaugebiet gemeinsam anzugehen und zu einer Verbesserung der Situation beizutragen,  
  • Wir tauschen uns seit Jahren mit der Zivilgesellschaft und mit der Politik in Südafrika und Deutschland über dieses Thema intensiv aus, unter anderem mit Lonmin, Vertretern von Gewerkschaften und der Gemeinde, mit Amnesty International und anderen Nichtregierungsorganisationen. Im November 2018 hat das BASF Management von Ludwigshafen erneut Vertreter der Bench Marks Foundation in Südafrika getroffen, einschließlich den Vorsitzenden Rev. Dr. Jo Seoka und Stiftungsvorstand John Capel, sowie weitere wichtige Interessensvertreter. 

In der Zusammenarbeit mit Lonmin setzt BASF darauf, das Unternehmen bei der langfristigen Lösung und Überwindung von Problemen zu unterstützen. Diese Zusammenarbeit basiert auf klaren Zielen und unserer Erwartung, dass messbare Fortschritte auf Seiten Lonmin erzielt werden und nachvollziehbar und dokumentiert sind.