TOP
07. September 2018
Österreich
Nachhaltigkeit

Mit Hilfe der BASF: Guineawurm-Krankheit steht vor der Ausrottung

07.09.2018

Vorstandsmitglied Saori Dubourg, Ex-US Präsident Jimmy Carter und Ted Bonertz, Leiter Professional & Specialty Solutions (APM/N) (v.l.).

"BASF wird Sie bei der Bekämpfung der Guineawurm-Erkrankung weiter unterstützen, um es auszurotten." Das sagte BASF-Vorstandsmitglied Saori Dubourg dem früheren US-Präsidenten Jimmy Carter kürzlich bei einem Treffen in Georgia / USA zu.

Der Guineawurm ist ein in Afrika vorkommender Parasit. Er bohrt sich durch die Haut und verursacht äußerst schmerzhafte Geschwüre. Übertragen wird er durch kaum sichtbare Krebse, die den Wurmlarven als Zwischenwirt dienen. Sie tummeln sich in stehenden Gewässern, und wer davon trinkt, kann krank werden.

Die Guineawurm-Krankheit verursacht schweres Leiden, häufig während der Zeit der Bestellung der Felder und der Ernte. Dadurch wird die Versorgung mit Lebensmitteln in Mitleidenschaft gezogen. In Mali wird die Krankheit als „Krankheit der leeren Kornspeicher“ bezeichnet.

Jimmy Carter engagiert sich seit den 80er-Jahren mit seinem Carter Center für die Ausrottung der Guineawurm-Krankheit. Seit 1988 unterstützt die BASF seine Bemühungen: Sie liefert kostenlos das Larvizid Abate®. Abate tötet die Larven und verhindert zusätzlich für mehrere Wochen, dass der Parasit sich neu ausbreiten kann. Abate enthält den Wirkstoff Temephos, der von der Weltgesundheitsorganisation getestet und zur Trinkwasserbehandlung und Bekämpfung der Guineawurm-Krankheit empfohlen wird. Insgesamt hat die BASF Produkt im Wert von mehr als vier Millionen US-Dollar beigetragen.

Und das jahrzehntelange Engagement zeigt Erfolg: Die Guineawurm-Erkrankungen gingen um 99,9 Prozent zurück. Während es 1986 noch rund 3,5 Millionen Krankheitsfälle in 21 Ländern Afrikas und Asiens gab, wurden 2017 nur 30 Fälle in zwei Ländern Afrikas berichtet.

Begleitet wurde Saori Dubourg von Ted Bonertz, Leiter Professional & Specialty Solutions (APM/N), dessen Team die Initiativen der BASF zur Bekämpfung von Malaria und Guineawurm-Krankheit leitet.

Birgit Hellmann
Global Sustainability Communications
Letzte Aktualisierung 13. Jänner 2020