Nachhaltigkeit

Sustainability Lab

Fester Bestandteil unseres Nachhaltigkeitsmanagements ist der kontinuierliche Dialog mit unseren Stakeholder-Gruppen. Um unsere Stakeholder intensiver einzubeziehen und einzelne Nachhaltigkeitsthemen zu vertiefen, haben wir 2023 das Sustainability Lab als neues Stakeholder-Engagement-Format etabliert.

Das neue Stakeholder-Engagement-Format ist Teil unseres strategischen Stakeholder-Engagements, um Perspektiven, Herausforderungen und Impulse von Repräsentanten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zu erhalten.

Das Sustainability Lab ist eine Weiterentwicklung des Stakeholder Advisory Councils  (SAC), das im Herbst 2022 zum zehnten Mal in Ludwigshafen zusammenkam. Mitglieder des SAC und der BASF-Vorstand haben sich seit 2012 jährlich getroffen, um das Nachhaltigkeits­manage­ment von BASF auf der Basis eines gemeinsamen Dialogs kritisch zu bewerten und weiterzuentwickeln.

Mit dem Sustainability Lab etabliert BASF nun ein Format, um einzelne Themen und Frage­stellungen rund um die Nachhaltigkeit zu vertiefen und aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Darüber hinaus erweitert sich auch der Kreis an externen und internen Expertinnen und Experten, mit denen wir die immer komplexer werdenden Themen diskutieren und durchdenken wollen. Beim ersten Treffen des Sustainability Labs im Juli 2023 erarbeiteten die Teilnehmenden, was BASF und gesellschaftliche Interessen­gruppen tun können, um zu einer erfolgreichen Energie-Transformation beizutragen und diskutierten verschiedene Perspektiven – Finanzen, Strategie, Technologie, Denkweisen, Rahmenbedingungen. Da die Energie-Transformation ein globales Ziel ist, haben wir die Ergebnisse der zentralen Veranstaltung mit Stakeholdern in unseren Regionen in Frage gestellt. Das Sustainability Lab ist mehr als ein neues Stakeholder-Engagement-Format: Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung lösen wichtige Diskussionen im Unternehmen auf unserem Weg in eine nachhaltigere Zukunft aus. Das Sustainability Lab soll künftig alle zwei Jahre zu einem bestimmten Thema stattfinden.

BASF Sustainability Lab: going green - fast and fair

Impressionen unseres ersten BASF Sustainability Labs und alles über den Mehrwert unseres Stakeholder-Engagements für die Gesellschaft

Aufnahmen von einer Veranstaltung (Sustainability Lab mit Teilnahme Vorstand und externen Gästen) Detailbriefing erfolgt direkt telefonisch/vor Ort.

Judith Trüper

Aufnahmen von einer Veranstaltung (Sustainability Lab mit Teilnahme Vorstand und externen Gästen) Detailbriefing erfolgt direkt telefonisch/vor Ort.

Kathrin Kohl

BASF Sustainability Lab – im Austausch mit Stakeholdern Lösungen entwickeln

Im Sommer 2023 brachte BASF im ersten Sustainability Lab externe Nachhaltigkeitsexpertinnen und -experten verschiedener Branchen mit BASF-Vertreterinnen und Vertretern zusammen, um gemeinsam Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben.

Im Interview erzählen die beiden Projektleiterinnen Judith Trüper und Kathrin Kohl von Corporate Sustainability Relations bei BASF, warum dem Unternehmen dieser Austausch so wichtig ist.

 

Worum handelt es sich beim Sustainability Lab?

Judith Trüper: Das Sustainability Lab ist ein Stakeholder-Engagement-Format, bei dem wir externe Interessenvertreter aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft mit BASF-Führungskräften zusammenbringen. Gemeinsam diskutieren wir ein bestimmtes Nachhaltigkeitsthema aus unterschiedlichen Perspektiven, um es ganzheitlich und somit besser zu verstehen. Die Impulse von außen helfen uns, unseren Nachhaltigkeitsansatz kritisch zu hinterfragen und konsequent weiterzuentwickeln.

Kathrin Kohl: Das Sustainability Lab beschränkt sich dabei nicht auf den einzelnen Veranstaltungstag, sondern ist vielmehr eingebettet in einen Prozess. In einem ersten Schritt haben wir bereits vor der Veranstaltung einige Stakeholder interviewt, um von ihnen erste Impulse zu gewinnen. Im Anschluss an die Veranstaltung in Ludwigshafen, binden wir gezielt Stakeholder in unseren Regionen ein, um ihren lokalen Blick auf das Thema mit einzubeziehen. Rund um die Welt stellen wir immer wieder die gleiche Kernfrage: „Was können wir tun, um das Nachhaltigkeitsthema weiter voranzutreiben?“

 

Welche Vorteile bringt das neue Format des Sustainability Labs mit sich?

Kohl: Im Vergleich zu unserem bisherigen Format, dem Stakeholder Advisory Council, haben wir die Anzahl der externen und internen Teilnehmenden im Sustainability Lab vergrößert. So erhalten wir Zugang zu mehr Meinungsvielfalt und Austausch. Alle BASF-Mitarbeitenden können vom Sustainability Lab profitieren und den Meinungsaustausch virtuell verfolgen. Somit stärken wir auch in der Belegschaft das Interesse am Thema Nachhaltigkeit und das Engagement.



Worum ging es beim ersten Sustainability Lab am 11.7.2023 und was konnte aus der Veranstaltung gezogen werden? 

Trüper: Beim ersten Event ging es um das komplexe Thema der Energietransformation. Wir sind bei BASF schon auf einem guten Weg, sehen aber zu bereits bestehenden Lösungen noch weitere offene Fragen und Herausforderungen auf ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Ebene. Daher haben wir die Frage diskutiert, wie die Transformation „fast and fair“ gestaltet werden kann. Zentral bei den diskutierten Lösungsansätzen waren Transparenz, Kooperation und ökonomische Machbarkeit.

 

Was zeichnet die Zusammenarbeit zwischen BASF und den Stakeholdern im Rahmen des Sustainability Labs besonders aus?

Trüper: Stakeholder Engagement lebt vom offenen und vertrauensvollen Austausch. Wir sehen die Stakeholder des Sustainability Labs als unsere kritischen Freunde. Sie kommen aus unterschiedlichen Sektoren wie Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft und geben uns ihre ehrliche Kritik weiter.

Kohl: Genau. Mit dem Sustainability Lab haben wir einen neuen Raum geschaffen, in dem wir uns noch besser als vorher austauschen können, um gemeinsam voranzukommen. Die Energietransformation ist kein simples Thema: Es kostet Ausdauer und Anstrengung, sowohl für Unternehmen als auch für andere Stakeholdergruppen.

 

Wie geht es nun weiter beim Sustainability Lab?

Kohl: Das Sustainability Lab soll rund alle zwei Jahre stattfinden. Das heißt es gibt ein Eventjahr und dazwischen Arbeitsjahre, um die es ganz besonders geht – denn hier wollen wir von den Denkanstößen ins gemeinsame Handeln kommen. 

Der Ablauf des Sustainability Lab

Finale Sust. Lab Grafik neu - Sustainability Lab Grafik - DE Pre-Engagement Corporate Event Regionales Follow-up Globale Zusammenfassung

BASF-Vertreter im Sustainability Lab

Dr. Martin Brudermüller
„Nachhaltigkeit ist im Unternehmenszweck von BASF fest verankert. Im Sustainability Lab wollen wir Vordenkerinnen und Vordenker verschiedener Branchen zusammenbringen, um gemeinsam eine nachhaltigere Zukunft voranzutreiben.”

Dr. Martin Brudermüller

Vorstandsvorsitzender der BASF SE

Thorsten Pinkepank
„Die Energie-Transformation ist eine der bedeutendsten Herausforderungen unserer Zeit. BASF überlegt im Dialog mit Stakeholdern, wie sie uns gemeinsam gelingen kann: Was wir haben, was uns fehlt und was wir für die Umsetzung brauchen.“

Thorsten Pinkepank

Leiter Sustainability Relations der BASF SE