TOP
25. September 2018
Österreich
Nachhaltigkeit

BASF wird als UN Global Compact LEAD-Unternehmen sowie als SDG Pioneer ausgezeichnet

25.09.2018

Saori Dubourg

Saori Dubourg, Mitglied des Vorstands der BASF SE, betont, dass der Mehrwert eines Unternehmens für Gesellschaft und Umwelt wichtig ist.

Beim diesjährigen UN Global Compact Leaders Summit wurde BASF als ein UN Global Compact LEAD-Unternehmen sowie als SDG-Pionier ausgezeichnet. Hintergrund war ihr beständiges Engagement im Global Compact der Vereinten Nationen sowie für die von den Vereinten Nationen ausgegebenen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs).

Saori Dubourg, Mitglied des Vorstands der BASF SE, nahm am CEO Roundtable des UNGC Leaders Summit teil, um sich mit wichtigen Interessenvertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft darüber auszutauschen, wie die Ziele für nachhaltige Entwicklung künftig noch besser umgesetzt werden können. „Bei BASF ist verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln ein wichtiger Grundpfeiler für die Umsetzung der SDGs“, so Dubourg. „Geschäftserfolg fußt nicht nur auf Gewinn, sondern vor allem auf dem Mehrwert, den ein Unternehmen für die Gesellschaft und die Umwelt schafft.“

Mit der Auszeichnung als SDG-Pionier werden die innovativen Lösungen und Initiativen von BASF für einen nachhaltigen Wasser- und Klimaschutz gewürdigt. Teressa Szelest (NC), President Market and Business Development in Nordamerika, nahm die Auszeichnung stellvertretend für BASF entgegen. „BASF arbeitet mit ihren Partnern gezielt daran, die komplexen Probleme von heute strategisch zu lösen und so für eine bessere Zukunft zu sorgen“, erklärt Szelest. „Angesichts der zunehmenden Knappheit von Wasser hat die verantwortungsvolle Nutzung sowie der weltweite Schutz von Wasserressourcen für uns höchste Priorität.“ BASF arbeitet mit einer Reihe von relevanten Interessenvertretern zusammen, um die nachhaltige Nutzung von Wasserressourcen weiter voranzutreiben. 2017 spendete die BASF Corporation eine Million US-Dollar an das College of Engineering der Louisiana State University (LSU), um das BASF Sustainable Living Lab zu gründen. Hier dreht sich alles um eine problemorientierte Lehre und Forschung zu nachhaltigen Lösungen für globale Herausforderungen.

Birgit Hellmann
Global Sustainability Communications

Teressa Szelest, President Market and Business Development in Nordamerika, nahm die Auszeichnung stellvertretend für BASF entgegen.

Das Forschungsteam des Labors hat so beispielsweise ein mobiles Wasserdesinfektionssystem entwickelt, das mit Sonnenlicht arbeitet. Diese Technologie birgt das Potenzial, bis zu eine Milliarde Menschen in Entwicklungsländern mit sauberem Trinkwasser zu versorgen – mit herkömmlichen energieintensiven Desinfektionsmethoden wäre dies nicht möglich.

Das nachhaltige Wassermanagement von BASF umfasst sowohl einen effizienten Umgang mit Wasser als auch die Entwicklung von nachhaltigen Lösungen für lokale Probleme bei der Wasserversorgung. Zu diesem Zweck arbeitet BASF eng mit anderen Wasserverbrauchern, wie beispielsweise Kommunen und Unternehmen zusammen, die ihr Wasser aus demselben Einzugsgebiet beziehen. Seit dem Start des Programms im Jahr 2010 übermittelt BASF Daten zum Wassermanagement an das Carbon Disclosure Project (CDP) - ein Projekt, das sich darum kümmert, dass Unternehmen, Städte, Staaten und Regionen ihren Umwelteinfluss messen und verwalten können.Im Jahr 2017 wurde die BASF zum zweiten Mal in die „Water ‚A‘ List“ von CDP aufgenommen.

Als Gründungsmitglied der im Jahr 2000 ins Leben gerufenen Initiative „UN Global Compact“ hat BASF zur Entwicklung der SDGs beigetragen, die im Jahr 2015 von den Vereinten Nationen ausgegeben wurden. BASF unterstützt die Vereinten Nationen bei der Umsetzung der SDGs, die den Rahmen für nachhaltige Geschäftstätigkeiten bilden.

Letzte Aktualisierung 13. Jänner 2020