Global
Nachhaltigkeit

Der Biomassenbilanz-Ansatz von BASF – Fossile Ressourcen sparen bei der Produktion von EPS

Redcert logo with blue crescent and green leaf

Mit dem von REDcert zertifizierten Biomassenbilanz-Verfahren (BMB) lassen sich fossile Rohstoffe, die zur Herstellung von EPS (expandierbares Polystyrol) nötig sind, durch erneuerbare ersetzen. Eine solche Produktionsweise spart wertvolle Ressourcen ein und reduziert zugleich die CO2-Belastung. Biomassenbilanziertes Styropor® und Neopor®, kurz Styropor® BMB und Neopor® BMB schonen Umwelt und Klima, ohne dabei auf die gewohnte Qualität zu verzichten: Denn gegenüber ihrem fossilen Pendant sind sie hinsichtlich Rezeptur und Eigenschaften unverändert.

Das Circular Economy (CE) 100-Netzwerk der Ellen MacArthur Foundation unterstützt – ebenso wie BASF – das Massenbilanz-Verfahren als eine Möglichkeit, die Kreislaufwirtschaft in der chemischen Industrie zu fördern. Im gemeinsamen Eckpunktepapier des CE100-Netzwerks werden Theorie und Praxis des Massenbilanz-Konzepts ausführlich beschrieben. Das Projekt (co.project) eröffnet die Gelegenheit, Nachhaltigkeitsinnovationen in einem vor-wettbewerblichen Zusammenhang zu prüfen, um allgemeine Hindernisse zu überwinden und das Veränderungstempo zu erhöhen. Mit Dämmplatten aus Neopor® BMB und Verpackungslösungen aus Styropor® BMB bietet BASF ihren Kunden bereits heute nach dem Biomassenbilanzansatz zertifizierte Produkte an.

Infografik, die den Produktionsansatz der BASF beschreibt. 1. fossile Rohstoffe werden 2. mit erneuerbaren Rohstoffen, 3. schon zu Beginn des Produktionsverbunds vermischt, 4. und den jeweiligen Vertriebsprodukten über eins zertifiziertes Berechnungsmodell zugeordnet. Das Produkt wird mit einem Zertifikat über die Einsparung fossiler Ressourcen und einer Erklärung über die Reduzierung von Treibhausgasemissionen geliefert.
Der Biomassenbilanz-Ansatz von BASF

Bau

Nachhaltiges Bauen: Wie Sie ihren CO2-Fußabdruck mit Neopor® Lösungen der BASF verbessern können

neopor_biomass_balance.jpg

Berechnung zur Speicherung von CO2 in Wäldern basiert auf dem derzeitigen CO2-Gehalt deutscher Wälder. In Deutschland speichert ein Hektar Wald über alle Altersklassen und Arten hinweg ca. 13 Tonnen CO2 pro Jahr. (Stiftung Unternehmen Wald, 2018).

Verpackung

grafik-verpackung.jpg

1 Berechnung der CO2-Einsparungen im Verbundsimulator basiert auf BASF-eigenen Berechnungen, Cradle-to-Gate.
2 2016 lag der Recyclinganteil in Deutschland bei ca. 50 % (vgl. Aufkommen und Management von EPS- und XPS-Abfällen in Deutschland 2016 in den Bereichen Verpackung und Bau im Auftrag der BKV GmbH)
3 Berechnung gilt für einen PKW, der 7 l auf 100 km verbraucht und mit Benzin angetrieben ist, also pro Liter Kraftstoff 2,33 kg CO2 verbrennt. (Spritmonitor.de, 2018)

Letzte Aktualisierung 10. November 2022