TOP
Global
Nachhaltigkeit

Dialogforum Chemisches Recycling: 

Lebenszyklusanalyse über Energiebedarf, CO2 Emissionen und die Nachhaltigkeit von ChemCyclingTM   

Virtueller Dialog am 13. Oktober 2020

Andreas Kicherer, Sustainability Strategy, mit einer Flasche Pyrolyseöl, das aus Kunststoffabfällen zurückgewonnen wurde. Das ChemCycling-Projekt von BASF legt seinen Fokus darauf, Kunststoffabfälle in der chemischen Produktion wiederzuverwenden statt sie zu entsorgen. Dabei werden Kunststoffabfälle durch thermochemische Verfahren in neue Rohstoffe umgewandelt und anstelle von fossilen Ressourcen in den BASF-Verbund eingespeist. Die daraus resultierenden neuen chemischen Produkte weisen die gleiche Qualität auf wie Produkte aus fossilen Rohmaterialien.

BASF hat das ChemCyclingTM-Projekt zum chemischen Recycling mit dem Ziel gestartet, hochwertige Produkte aus chemisch recycelten Kunststoffabfällen in industriellem Maßstab herzustellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu leisten. 

In einer von BASF in Auftrag gegebenen und wissenschaftlich geprüften Lebenszyklusanalyse (LCA) wurde die Nachhaltigkeit von chemischem Recycling untersucht. Die Ergebnisse dieser LCA haben wir einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt, um den Informations- und Wissensaustausch damit zu fördern und zur Diskussion anzuregen.  

 

Das Forum handelte insbesondere von den Umweltaspekten des chemischen Recyclings. Verschiedene Experten sowie Projektpartner von BASF sind zu Wort gekommen und standen in einer anschließenden Diskussionsrunde den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung.  

 

Die Veranstaltung richtete sich an alle Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Verbänden und Medien und wurde dank Simultanübersetzung in deutscher und englischer Sprache abgehalten.   

Wir bedanken uns für Ihre zahlreiche Teilnahme.       

Mitschnitte des Dialogforums 2020