Global
Karriere

Unsere Top Start-Alumni

Das TOP START International Business Leaders Program ist nicht irgendein Traineeprogramm: Es öffnet unzählige Türen zu neuen und spannenden Jobmöglichkeiten bei BASF. Und wer wüsste das besser als unsere ehemaligen Trainees? Lernen Sie einige unserer TOP START-Alumni kennen und erfahren Sie mehr über ihre Geschichten - wo sie jetzt sind, wie sie dorthin gekommen sind und wie TOP START ihre Karriere in Schwung gebracht hat.

05471_2019  Future Leader's Summit 2019

Konstantin Kretschun

Zitronen, Grafit und Displays verbindet auf den ersten Blick nicht viel. Der Karriere von Konstantin Kretschun gaben alle drei jedoch einen ordentlichen Schub: Als TOP START-Trainee entwickelte der Jungmanager Geschäftsstrategien für unterschiedlichste Lösungen von BASF – und wusste am Ende der vielseitigen Reise ganz genau, wofür sein Herz schlägt.

 

Durchstarten auf hohem Niveau

Die Geschichte des TOP START-Alumnus Konstantin Kretschun zeigt, wie erfolgreich das Programm sein kann: „Von meinem ersten Tag als TOP STARTer an hatte ich viel Freiheit, aber auch Verantwortung in den von mir verwalteten Projekten. Ich habe ein Team von 14 Kolleginnen und Kollegen koordiniert, bin viel gereist, um Geschäftspartner zu treffen – und habe mit meinem Team an innovativen Lösungen gearbeitet “, sagt er. „Diese drei TOP START-Jahre haben mir viel über die Kultur und Arbeitsweise der BASF beigebracht. Auf diese Weise hat mich das Programm perfekt auf eine Managementkarriere vorbereitet.“ In seinem ersten Job nach dem Programm leitete er die digitale Transformation bei BASF Agricultural Solutions mit internationaler Verantwortung für mehr als 100 Länder und förderte die datengesteuerte Landwirtschaft. „In meiner derzeitigen Position als Country Manager Spanien für landwirtschaftliche Lösungen habe ich jetzt die Möglichkeit, direkt zur großen Herausforderung beizutragen, wie wir die Welt besser und nachhaltiger ernähren können. Das macht die BASF für mich zu einem großartigen Arbeitsplatz.“

 

Ackerbau digital

Dass Kretschun jetzt im Bereich der digitalen Landwirtschaft leitend tätig ist, hat mehrere Gründe: eine Begeisterung für Digitalisierung und unternehmerisches Denken. „Während meines Management-Masters an der ESCP Business School gab ich mir selbst eine Findungsphase“, beschreibt er die Zeit. „Selbst unternehmerisch aktiv werden oder in eine große Organisation hineinwachsen?“

Er probierte Ersteres: Initiierte ein Start-up, mischte bei einem anderen mit, suchte dabei stets die Nähe zu digitalen Themen. Zeit und Erfahrung beantworteten schließlich seine Frage: „Start-Ups gaben mir den Freiraum, ein Geschäft und eine Organisation von Anfang mit zu gestalten.“ Doch der umtriebige Absolvent wollte eine größere Reichweite, eine Stelle mit mehr „Impact“, wie er gerne sagt. 

 

Ein ganz besonderer Job

Diese sah er im TOP START-Programm von BASF – und wurde nach erfolgreicher Bewerbung nicht enttäuscht. Gleich bei seiner ersten Station hieß es „führen ab Tag eins“, erinnert sich Kretschun. „Hier lernte ich erstmals Agricultural Solutions kennen, und zwar in besonderer Mission.“ Für Zitronen- und Olivenbauern in Südeuropa sollte er ein Pflanzenschutzmittel inklusive Applikationshilfe auf den Markt bringen. „Die große Verantwortung verlangte mir Respekt ab, spornte mich aber auch dazu an, die Herausforderung zu meistern.“ Auf der Agenda: Ein 14-köpfiges Projektteam aufsetzen, Landwirte vor Ort besuchen, gemeinsam eine Lösung entwickeln.

Die enge internationale Zusammenarbeit begleitete ihn auch bei seinen Folgestationen. Für einen Wärmedämmstoff aus Grafit und für Elektroniklösungen der Displayindustrie bereiste und lebte er in den USA, in Kanada, Hongkong und Russland. Er schaute dabei BASF-Experten über die Schultern, lies sich die Lösungen stets genau erklären – und arbeitete mit tiefem Fachwissen Kundentermin um Kundentermin ab. „Die drei Jahre TOP START waren eine ganze Menge: Fordernd, spannend und ungemein lehrreich. Ich lernte, wie BASF funktioniert.“ Und nicht nur das: Für Kretschun, der sich mehr Einfluss auf internationaler Ebene wünschte, gesellte sich bald ein wohlbekannter Aspekt hinzu: „Trotz seiner Größe bietet BASF viele Freiheiten. Ist eine Idee durchdacht, steht der Umsetzung wenig im Weg. Diese Offenheit erinnerte mich an ein Start-Up Umfeld – nur mit größerem Budget.“

Nach den drei Jahren TOP START hatte der junge Experte nicht nur BASF erkundet und seine Führungsqualitäten ausgebaut, sondern auch eine echte Leidenschaft entwickelt. „Die Erfahrungen in Südeuropa haben mich geprägt. Für mich war deshalb klar: Ich bleibe bei Agricultural Solutions. Hier leisten wir einen großen Beitrag dazu, dass Menschen weltweit täglich Essen auf dem Teller haben.“ 

Interview_AlishaKlekamp_opt.jpg
Alumni_Miljana Spasic_16x9_2.JPG

Miljana Spasic

Neu im Beruf und direkt globale Projekt- und Teamverantwortung: So sah Miljana Spasics Start ins TOP START-Programm von BASF aus. Es folgten drei spannende Jahre mit anspruchsvollen Aufgaben, viel Verantwortung und einer einmaligen Auslandserfahrung. Heute ist Miljana Spasic „Head of Global Strategic Marketing Additives“ in Hongkong und weiß: “Bei BASF kann man seinen Weg mit Motivation und Engagement selbst gestalten.“ 

 

„Wer sein Potenzial zeigt, bekommt einzigartige Chancen“

Die erste Station im TOP START-Programm war für Miljana Spasic ein Sprung ins kalte Wasser. „Ich kam frisch von der Uni und durfte direkt im Bereich Supply Chain zwei globale Projekte und die dazugehörigen Teams leiten. Das war natürlich eine Herausforderung“, erinnert sich die BWL-Absolventin. Die Erwartungen an die Nachwuchskräfte im TOP START-Programm sind groß, doch weit größer ist die Unterstützung im gesamten Unternehmen. „Von Anfang an habe ich gemerkt, wie offen die Kultur gegenüber jungen Talenten ist. Meine Teammitglieder und Führungskräfte waren sehr hilfsbereit und haben mir die Chance gegeben, mich in meine Aufgaben einzufinden“, sagt Miljana Spasic – und ist überzeugt: „Wer Lernbereitschaft zeigt und Herausforderungen hochmotiviert angeht, dem wird bei BASF unglaublich viel zugetraut.“

 

Nächste Station: Hongkong      

Dieses Vertrauen in ihr Potenzial zeigte sich im Verlauf des Traineeships immer wieder. Jede Station brachte völlig neue Aufgaben, jedes Mal übernahm sie viel Verantwortung und immer wieder lernte sich Miljana Spasic in bisher unbekannte Bereiche ein. Die zweite Station führte sie zum Beispiel in den Bereich Global Business Management Additive nach Hongkong. „Es war sehr spannend eine für mich, eine unbekannte Region und Kultur kennen lernen zu dürfen und mich in neuen herausfordernden Aufgabengebieten zu entfalten. Internationale Erfahrungen zu sammeln und mit Menschen aus aller Welt zusammenzuarbeiten, macht mir Spaß und ist in meinen Augen die beste Art um Horizonte zu erweitern. Das ist eine tolle Art, die Welt zu entdecken und sich weiterzuentwickeln“, zieht sie ihr Fazit.

Ihrer Abenteuerlust blieb Miljana Spasic auch zurück in Deutschland treu. Ihr Ziel: ganz nah ans Geschäft ran rücken und Erfahrungen im Vertrieb sammeln. Für junge Nachwuchskräfte ist das keine selbstverständliche Einsatzmöglichkeit, denn für starke Kundenbeziehungen ist in der Regel langjährige Erfahrung gefragt. „Ich wollte aber unbedingt einen Einblick in den Umgang mit Kunden gewinnen und bemühte mich deshalb um diesen Bereich als letzte Station meines Traineeships. Als ‘TOP STARTerin‘ stieß ich glücklicherweise auf offene Ohren und bekam eine Chance“, erklärt Miljana Spasic. Einmal mehr konnte das Nachwuchstalent sein Engagement unter Beweis stellen. Miljana Spasic lernte, wie man Geschäftsverhandlungen führt, Kundenkontakte pflegt und schließlich Geschäfte erfolgreich abschließt. „Das war unglaublich spannend – diese direkte Geschäftsverantwortung zu haben und ganz konkret zum Wachstum der BASF beizutragen“, erinnert sie sich.

 

Nahtloser Übergang zur Führungsposition

Seit Oktober 2018 ist Miljana Spasic zurück in Hongkong. Gegen Ende ihres TOP START-Programms trat ihr ehemaliger Bereich Global Strategic Marketing Additive für Farbe und Lacke mit ihr in Kontakt, um sie für eine globale Führungsposition zu gewinnen. Als „Head of Global Strategic Marketing Additives“ leitet sie jetzt ein globales Team mit dreizehn Mitgliedern und betreut einen weitläufigen Verantwortungsbereich. „Der Sprung vom Trainee zu meiner aktuellen Stelle war groß und hat mir gezeigt, dass sich mein Einsatz während der TOP START-Zeit gelohnt hat. Ohne den vielfältigen Erfahrungsschatz im Top Start Programm und die Möglichkeit, mein volles Potenzial entfalten zu können, wäre mein Karriereaufstieg nicht so schnell gegangen“, sagt sie.

Für Interessierte am TOP START-Programm hat sie einen klaren Tipp: „Macht während eures Studiums ein Praktikum bei der BASF!“ Sie selbst sammelte so erste BASF-Erfahrungen im Bereich Controlling, lernte das Unternehmen kennen und fasste den Entschluss, sich für TOP START zu bewerben. Denn: „Schon bei meinem Vorstellungsgespräch als Praktikantin merkte ich, dass die Ansprechpartner bei der BASF mich ernst nahmen und mir wertvolle Erfahrungen bieten wollten. Das hat sich über meinen gesamten Weg bis heute nur bestätigt.“

Alumni_Portrait_Bild.JPG

Manuel Rez

Zusammenhänge erkennen, Perspektiven zusammenführen, Veränderungen umsetzen: „das große Ganze“ zu sehen ist das, was für Manuel Rez den Reiz am Job ausmacht. Schon zu Beginn seiner Karriere war ihm das klar und er suchte für seinen Berufseinstieg bewusst nach einer Möglichkeit, holistisch zu arbeiten und einen Weg ins General Management zu finden. Das TOP START International Business Leader Program von BASF bot ihm dafür die perfekten Voraussetzungen. 

Von Anfang an etwas bewirken

Manuel Rez denkt gerne an sein erstes Jahr bei BASF zurück. 2013 startete er als Projektmanager in der Abteilung Construction Chemicals Europe ins TOP START-Programm. Als Schnittstelle zwischen Vertrieb und Kunden war er dabei für verschiedene Projekte mit BASF-Landesgesellschaften in ganz Europa zuständig. „Ich durfte von Anfang an viel Erfahrung direkt im Markt sammeln, habe eng mit den Vertriebskollegen in den Ländern und den Kunden zusammengearbeitet. Das war unheimlich lehrreich und hat all die Theorie, die ich aus meinem Studium mitgebracht hatte, direkt dem Praxistest unterzogen“, erinnert sich der Business Administration-Absolvent.

Etwas mehr als ein Jahr später führte ihn das Programm zu seiner nächsten Station, die er zu großen Teilen in Hongkong verbrachte: Als globaler Produktmanager für Pigmente betreute er ein eigenes Produktportfolio. Neben der spannenden interkulturellen Erfahrung reizte ihn an dieser Position vor allem die anspruchsvolle Teamarbeit: „Vernetzt zu arbeiten und Themen ganzheitlich anzugehen ist genau mein Ding. Hier konnte ich mit Leuten aus verschiedensten Funktionen zusammenarbeiten und habe BASF so auf übergreifende Weise kennengelernt.“ Und die Arbeit von ihm und dem Team hatte Erfolg: Das Produktportfolio geriet wieder mehr ins Rampenlicht. „Wir konnten erreichen, dass es sich wieder lohnte, in diese Produkte zu investieren. Das hat mir gezeigt, dass ich bei BASF zusammen mit dem richtigen Team wirklich etwas bewirken kann“, so Rez.

 

Facettenreiche Basis für spannende Führungspositionen

Insgesamt dauerte sein Traineeprogramm drei Jahre – für Manuel Rez ein klarer Vorteil gegenüber anderen Traineeships: „Ich fand die Aussicht, wirklich nachhaltig an Themen arbeiten zu können und mich über längere Zeiträume in verschiedene Bereiche einzuarbeiten, sehr spannend. Daraus können sich direkt im Anschluss an das Programm wirklich interessante Karrieremöglichkeiten ergeben.“ Für das Ziel von TOP START, junge Leute auf Führungspositionen innerhalb von BASF vorzubereiten, ist Manuel Rez‘ Laufbahn ein Paradebeispiel: Nach dem TOP START-Programm wurde er als Head of Marketing Management in eine BASF-Tochtergesellschaft übernommen, wo er nach etwas mehr als zwei Jahren zum Mitglied der Geschäftsleitung mit Personalverantwortung für über 50 Mitarbeiter werden konnte.

„BASF steht für vielfältige Entwicklungswege und internationale Einsatzmöglichkeiten über verschiedene Funktionen und Industrien hinweg – das kann ich mit Blick auf die letzten gut sieben Jahre nur bestätigen. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass es viel zu lernen gibt und ich mich wirklich einbringen kann“, sagt Manuel Rez. Inzwischen ist er als ‘Global Head of Marketing Animal Nutrition’ zurück im Hauptunternehmen. Mit seinen MitarbeiterInnen auf der ganzen Welt arbeitet er aktuell an einer neuen Marketing- und Kommunikationsstrategie, um den Geschäftsbereich Tierernährung voranzutreiben. Damit bewegt er sich weiter auf der internationalen Bühne und tut das, was er am liebsten macht: das große Ganze durchdenken und damit Neues bewirken.

 

Selbstreflexion als Schlüssel zum Erfolg

Sein Erfolgsrezept? „Wer sich für TOP START bewirbt, sollte sich im Vorfeld Gedanken machen, warum es gerade BASF sein soll. Viele Möglichkeiten zu haben ist super, aber wo willst du konkret mitgestalten? Was genau interessiert dich? Und warum möchtest du einen bestimmten Weg bei uns in der BASF gehen? Das habe ich immer versucht, mir vor Augen zu halten – und bin damit sehr gut gefahren“, verrät Manuel Rez.

Möchten Sie mehr über das TOP START-Programm erfahren? Alle Informationen finden Sie hier: basf.com/topstart-business