TOP
03. Februar 2020
Österreich
Nachhaltigkeit

BASF erreicht erneut CDP Leadership-Niveau bei Wassermanagement und Klimaschutz

03.02.2020

BASF wurde für ihre Maßnahmen zum Wassermanagement und zum Klimaschutz von der gemeinnützigen Organisation CDP (ehemals „Carbon Disclosure Project“) in die Gruppe der weltweit führenden Unternehmen („Leadership“-Niveau) 2019 eingestuft. BASF wurde dabei in die „CDP Water Security A“-Liste aufgenommen. Bei CDP Klima erreichte BASF die Note A-. Hierdurch wird ihr umfangreicher und kontinuierlicher Einsatz für das Management ihrer Umweltauswirkungen sowie für die Transparenz und Berichterstattung darüber anerkannt.

CDP erkennt den umfangreichen und kontinuierlichen Einsatz von Unternehmen für das Management ihrer Umweltauswirkungen sowie für die Transparenz und Berichterstattung darüber an.

cdp A List illustrator Climate

An allen relevanten Produktionsstandorten führt BASF ein nachhaltiges Wassermanagement ein. Dazu zählen die großen Verbundstandorte sowie die Standorte in Wasserstressgebieten. Dies waren bisher Regionen, in denen mehr als 60 % des verfügbaren Wassers von Industrie, Haushalten und Landwirtschaft genutzt werden. 2019 hat BASF die Definition von Wasserstressgebieten erweitert. Seitdem werden Regionen erfasst, in denen mehr als 40 % des verfügbaren Wassers von Industrie, Haushalten und Landwirtschaft genutzt werden. BASF betrachtet dabei die quantitativen, qualitativen und sozialen Aspekte der Wassernutzung. Das Unternehmen will identifizieren, an welchen der eigenen Standorte es sich verbessern und die Effizienz beim Verbrauch der Ressource Wasser, besonders in Wasserstressgebieten, kontinuierlich steigern kann.

Um das Klimaziel des Unternehmens zu erreichen, bis 2030 CO2-neutral zu wachsen, optimiert BASF kontinuierlich bestehende Prozesse, ersetzt fossile Energiequellen schrittweise durch erneuerbare und entwickelt grundlegend neue emissionsarme Produktionsverfahren. Diese Arbeiten bündelt das Unternehmen in einem ehrgeizigen Carbon Management.

Jährlich legen tausende Unternehmen CDP ihre Auswirkungen auf die Umwelt und ihren Umgang mit Umweltrisiken und Chancen offen, um anhand deren Bewertungsmethode von unabhängiger Seite beurteilt zu werden. Im Jahr 2019 forderten mehr als 525 Investoren mit Vermögenswerten von über 96 Billionen US-Dollar und 125 Großabnehmer mit Beschaffungsausgaben in Höhe von 3,6 Billionen US-Dollar die Unternehmen auf, Daten über Umweltauswirkungen, Risiken und Chancen über die Plattform von CDP offenzulegen, und über 8.400 reagierten darauf.

CDP verwendet eine detaillierte und unabhängige Methodik zur Bewertung dieser Unternehmen und vergibt eine Rangfolge von A bis D-, basierend auf der Vollständigkeit ihrer Berichterstattung, ihres Bewusstseins und ihres Umgangs mit Umweltrisiken und ihrer Demonstration von Best Practices in Verbindung mit einer führenden Position beim Umweltschutz, zum Beispiel indem sie sich ehrgeizige und sinnvolle Ziele setzen. Diejenigen, die keine oder nur unzureichende Angaben machen, werden mit einem F gekennzeichnet.

Finden Sie hier die vollständige Liste der Unternehmen, die in der diesjährigen CDP Water Security A-Liste rangieren sowie eine Übersicht aller von CDP in 2019 vergebenen Noten (Link auf Englisch). Hier finden Sie mehr Informationen über das Wassermanagement von BASF.

Erfahren Sie hier mehr über CDP (auf Englisch).

Letzte Aktualisierung 03. Februar 2020