Regionale Presse  |  12. September 2022
Global
Ludwigshafen

Kommunikation mit Leidenschaft für die Chemie: 40 Jahre Volontariat bei BASF

  • BASF bildet seit 40 Jahren Kommunikationsnachwuchs im eigenen Unternehmen aus
  • BASF-Volontariat bietet fundierte und breit angelegte Kommunikations-Ausbildung mit guten Entwicklungschancen
  • Bewerbungen für das Volontariat 2023 sind ab sofort möglich

Das BASF-Volontariat wird 40 Jahre alt: Seit 1982 bildet BASF am Standort Ludwigshafen Kommunikationsexpertinnen und -experten aus. Damit war BASF eines der ersten Unternehmen in der Chemieindustrie, das auf die Ausbildung von professionellen Nachwuchskräften für die Kommunikation im eigenen Unternehmen setzte. Rund 200 „Volos“ haben das zweijährige Programm seither bereits erfolgreich abgeschlossen. Sie sind in den Kommunikationseinheiten von BASF weltweit tätig und sprechen gegenüber den Medien, gestalten die Marke BASF, schreiben auf den Social-Media-Kanälen der BASF oder kümmern sich um den Online- oder Messeauftritt. Auch Kommunikationseinheiten anderer Unternehmen beschäftigen Absolventen des BASF-Volontariats – ebenso wie Tageszeitungen und andere Medien.

„Die Erwartungen der Öffentlichkeit an die Kommunikation von BASF steigen. Es geht nicht nur darum, welche Produkte wir herstellen, sondern wir müssen verdeutlichen, wie wir handeln, für welche Werte wir einstehen und wie wir zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen. Das macht die Aufgaben der Unternehmenskommunikation besonders relevant und spannend“, sagt Dr. Nina Schwab-Hautzinger, Leiterin Corporate Communications & Government Relations bei BASF. „Das Besondere am BASF-Volontariat ist der tiefe Einblick in das vielfältige Berufsfeld und der starke Praxisbezug. Die Volontäre werden von erfahrenen Kommunikateuren betreut und lernen unterschiedliche Teams kennen. So können sie sich weiterentwickeln, viel Wissen aufnehmen und herausfinden, wo ihre persönlichen Stärken liegen“, so Schwab-Hautzinger.

Intensive Ausbildung

Während der Ausbildung wechseln die Volontäre alle drei Monate in eine andere Kommunikationsabteilung. Sie erhalten so einen guten Überblick über die Strukturen im größten Chemieunternehmen der Welt und werden intensiv in alle Arbeitsprozesse der Kommunikation eingebunden. Die Volontäre können mitentscheiden, in welchen Abteilungen sie ausgebildet werden möchten und wo sie ihren persönlichen Schwerpunkt setzen: in der externen Medienarbeit, in der Markenstrategie, Markt- oder Mitarbeiterkommunikation bis hin zur politischen Kommunikation. Die Praxisausbildung bei BASF wird ergänzt durch theoretische Ausbildungsabschnitte, z.B. an der Akademie für Publizistik in Hamburg. Zudem lernen die angehenden Kommunikationsfachleute die Arbeitsweisen bei Presse, Hörfunk, Fernsehen und Agenturen durch Hospitanzen kennen.

In der 40-jährigen Geschichte des BASF-Volontariats wurde die Ausbildung stetig weiterentwickelt, denn die Anforderungen an Kommunikateure haben sich in dieser Zeit stark verändert, beispielsweise durch neue Technologien und die sozialen Medien. Der Bedarf an Kommunikationsexperten bei BASF ist weiterhin groß: Aktuell sucht das Unternehmen Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die im kommenden Jahr ein Volontariat starten möchten.

Weitere Informationen sowie der Link zur Stellenausschreibung stehen unter www.basf.com/volontariat zur Verfügung.

 

Über BASF

Chemie für eine nachhaltige Zukunft, dafür steht BASF. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 111.000 Mitarbeitende in der BASF-Gruppe tragen zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt bei. Unser Portfolio umfasst sechs Segmente: Chemicals, Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care und Agricultural Solutions. BASF erzielte 2021 weltweit einen Umsatz von 78,6 Milliarden €. BASF-Aktien werden an der Börse in Frankfurt (BAS) sowie als American Depositary Receipts (BASFY) in den USA gehandelt. Weitere Informationen unter www.basf.com.

 

P-22-341

 

Letzte Aktualisierung 12. September 2022