TOP
Global
Nachhaltigkeit

Akutmedizin

Ambulanzen der BASF

Die Mitarbeiter der Ambulanz am Standort Ludwigshafen sowie ein Betriebsarzt sind rund um die Uhr einsatzbereit – und nehmen die akutmedizinischen Anliegen von BASF-Mitarbeitern weltweit per Hotline entgegen. Auch die Möglichkeit einer telemedizinischen Beratung besteht.

Für alle BASF-Mitarbeiter, Fremdfirmenmitarbeiter und Gäste auf dem Werksgelände in Ludwigshafen sind die Ambulanzen der BASF ebenfalls erster Ansprechpartner.

Die medizinischen Leistungen reichen von der Behandlung von Erkältungen bis hin zur Erstbehandlung lebensbedrohlicher Erkrankungen sowie der Erst- und Weiterversorgung von betrieblichen oder privaten Unfällen.

  • Arbeits- und Wegeunfalle
  • Akute Erkrankungen
  • Notfälle
  • Befindlichkeitsstörungen
  • Weiterbehandlung nach Unfällen (z. B. Verbandswechsel)
  • Verlaufskontrollen (z. B. bei Infekten)
  • Impfungen (z. B. Reisemedizin)

Wir pflegen eine gute Zusammenarbeit mit Haus- und Fachärzten der Metropolregion Rhein-Neckar sowie den umliegenden Kliniken. Wenn schwerwiegende Erkrankungen diagnostiziert werden, wird eine weitere Behandlung beim niedergelassenen Facharzt oder die Verlegung in ein Krankenhaus eingeleitet.

Bei Arbeits- und Wegeunfällen mit ernsthaften Verletzungen veranlasst das Ambulanzpersonal die Vorstellung bei einem niedergelassenen Arzt, der die berufsgenossenschaftliche Zulassung besitzt (sogenannter „Durchgangsarzt“) oder in einem geeigneten Krankenhaus.

Acute Medical Care

Notfallmedizin

Medizinische Versorgung am Standort Ludwigshafen

Rund um die Uhr ist unser Rettungsdienst einsatzbereit - für akute Notfälle wie auch für Krankentransporte. Darüber hinaus können BASF-Mitarbeiter und Fremdfirmenmitarbeiter am Standort Ludwigshafen in der Ambulanz jederzeit medizinischen Rat einholen.

Chemiespezifische Expertise

BASF-Rettungsdienst und -Ambulanzen zeigen eine hohe chemiespezifische Expertise und langjährige klinische Erfahrung bei Erst- und Weiterbehandlung von chemietypischen Arbeitsunfällen.

Informationen zur effektiven Behandlung nach Produktkontakt und bei Intoxikationen werden durch die Humantoxikologie der Abteilung Corporate Health Management zur Verfügung gestellt.

Ein eigenes Labor für Human-Biomonitoring ermöglicht die Bestimmung der Konzentrationen von Gefahrstoffen und deren Abbauprodukten im menschlichen Körper mit hochleistungsfähigen Analysenverfahren und die arbeitsmedizinisch-toxikologische Bewertung der Ergebnisse.

Zusätzlich zur üblichen Ausstattung (EN, Europäische Norm) verfügt der BASF-Rettungsdienst über eine umfangreiche medizinische und sicherheitstechnische Ausrüstung (z. B. Antidots, Dekontaminationsmaterial, spezielle Schutzkleidung, Atemschutzgeräte).

Besondere Situationen und Nachbarschaftshilfe

Bei besonderen Einsatzbedingungen (z. B. schlechte Erreichbarkeit der Notfallstelle in einem Behälter oder in großer Höhe besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Werkfeuerwehr). Bei jedem größeren Feuerwehreinsatz rückt präventiv auch der Rettungsdienst mit aus. Dessen Besatzung leitet die Versorgung von Verletzten ein und sorgt für die medizinische Betreuung der Feuerwehrkräfte.

Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe ist der BASF-Rettungsdienst auf Anforderung der Rettungsleitstelle Ludwigshafen auch außerhalb des Werksgeländes im Einsatz.

An der Notfallstelle wird der Patient zunächst von einem Ersthelfer versorgt. Nach durchschnittlich 4 Minuten ist der hinzugerufene Rettungsdienst vor Ort und übernimmt die weitere Versorgung. Bei Bedarf wird ein Notarzt hinzugezogen. Nach Herstellung der Transportfähigkeit wird der Patient zur weiteren Untersuchung und Behandlung in die BASF-Ambulanz gebracht.

Sind aufgrund der Art oder Schwere der Verletzung bzw. Erkrankung spezielle diagnostische oder therapeutische Maßnahmen notwendig, erfolgt die Weiterverlegung in eines der umliegenden medizinischen Zentren.

Bei Vorliegen einer lebensbedrohlichen Situation wird der Patient direkt in eine Klinik gefahren.

Mitentscheidend für das Outcome bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen ist der frühestmögliche Beginn von Hilfsmaßnahmen. Deshalb wird in der BASF der qualifizierten und chemiespezifischen Ausbildung der Ersthelfer eine große Bedeutung zugemessen.

Die Abteilung Corporate Health Management ist durch die Berufsgenossenschaften als betriebliche Ausbildungsstelle anerkannt.