TOP
Global
Nachhaltigkeit

Vorsorge

Unser Ziel ist es, durch geeignete Vorsorge arbeitsbedingte Erkrankungen gänzlich zu vermeiden. Das arbeitsmedizinische Betätigungsfeld umfasst daher grundsätzlich die gesamte Bandbreite der Wechselwirkung Mensch - Betrieb - Umwelt.

Art und Weise sowie Umfang und zeitliche Abfolge der arbeitsmedizinischen Untersuchungen werden durch eine Reihe gesetzlicher und berufsgenossenschaftlicher Vorgaben geregelt.

Durch regelmäßige Betriebsbegehungen oder Arbeitsplatzbesichtigungen gewinnen wir wichtige Informationen. Sie gehen in die arbeitsmedizinische Gesamtbeurteilung ein. So bilden zum Beispiel qualifizierte Gefährdungsermittlungen die Grundlage für Bewertungen und eventuell daraus abzuleitende Verbesserungen. Dabei wird arbeitsmedizinisches Wissen bereits im Stadium der Planung technischer und organisatorischer Neuerungen im Betrieb eingebracht.

Allgemeine Vorsorge

Art und Weise sowie Umfang und zeitliche Abfolge der arbeitsmedizinischen Untersuchungen werden durch eine Reihe gesetzlicher und berufsgenossenschaftlicher Vorgaben geregelt.

Ziel ist es, arbeitsbedingte Erkrankungen gänzlich zu vermeiden. Das arbeitsmedizinische Betätigungsfeld umfasst daher grundsätzlich die gesamte Bandbreite der Wechselwirkung Mensch - Betrieb - Umwelt.

Durch regelmäßige Betriebsbegehungen oder Arbeitsplatzbesichtigungen gewinnen wir wichtige Informationen. Sie gehen in die arbeitsmedizinische Gesamtbeurteilung ein.

So bilden zum Beispiel qualifizierte Gefährdungsermittlungen die Grundlage für Bewertungen und eventuell daraus abzuleitende Verbesserungen.

Im Idealfall wird arbeitsmedizinisches Wissen bereits im Stadium der Planung technischer und organisatorischer Neuerungen im Betrieb eingebracht. Hierfür steht die BASF-Gruppenrichtlinie "Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz (SGU) bei Planung und Bau von Anlagen". Als Arbeitsmediziner wollen wir nicht an den Wirkungen, sondern an den Ursachen möglicher gesundheitsgefährdender Faktoren ansetzen und durch präventive Gestaltung ein Höchstmaß an Risikovermeidung und Gesundheitsförderung erreichen.

Arbeitsmedizinische Früherkennung kann nachhaltigen Einfluss auf persönliche Schicksale haben. Beispielsweise wurden früher in der chemischen Industrie aromatische Amine eingesetzt, die unter bestimmten Bedingungen Krebserkrankungen der ableitenden Harnwege verursachen können. Aktive und ehemalige Mitarbeiter, die mit diesen Arbeitsstoffen Umgang hatten, wurden in ein engmaschiges Vorsorgeprogramm aufgenommen. Durch die konsequente Früherkennung dieser Erkrankungen können betroffene Mitarbeiter rechtzeitig in fachärztliche Behandlung gebracht und so geheilt werden.

Oft werden im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen auch Gesundheitsstörungen entdeckt, die nicht mit der beruflichen Tätigkeit in Zusammenhang stehen, aber behandelt werden sollten. In erster Linie sind dies Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen, wie zum Beispiel Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder die Zuckerkrankheit. Eine Beratung der Mitarbeiter über die gesundheitliche Situation und Empfehlungen für das weitere Vorgehen, zum Beispiel die Vorstellung beim Hausarzt, gehören zu jeder Untersuchung und bilden die Grundlage für die individuelle Vorsorge.

Individuelle Vorsorge

Während die Arbeitsmediziner bei der allgemeinen Vorsorge mehr auf die Gesamtheit der beruflichen und gesundheitlichen Wechselwirkungen blicken, haben die Mitarbeiter oft auch ganz allgemeine Fragen und Untersuchungswünsche hinsichtlich ihrer persönlichen gesundheitlichen Situation.

Wir wollen und können nicht die bewährten Systeme der Betreuung durch Haus- und Fachärzte ersetzen, jedoch bieten wir sinnvolle Ergänzungen bei akuten Gesundheitsstörungen und auf dem Gebiet der individuellen Vorsorge.

Wir achten dabei stets auf vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den behandelnden Haus- und Fachärzten und informieren sie auf  Wunsch des Mitarbeiters über unsere Untersuchungsergebnisse.

Über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus bieten wir Vorsorgeuntersuchungen für bestimmte Mitarbeiterkreise an. Beispiele dafür sind bestimmte nachgehende Untersuchungen für ehemals gegen Gefahrstoffe exponierte Mitarbeitergruppen, sowie allgemeine Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Auch die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung für Mitarbeiter in Wechselschicht, die in der BASF durch eine Betriebsvereinbarung geregelt ist, haben wir schon vor Einführung einer gesetzlichen Regelung auf freiwilliger Basis durchgeführt.

Allen BASF-Mitarbeitern wird der BASF Gesundheits-Check in regelmäßigen Abständen angeboten. So können Krankheiten und persönliche Risiken frühzeitig erkannt werden. Je früher dies erfolgt, desto einfacher ist die Vorbeugung bzw. Behandlung.

Ein weiteres Angebot ist die Gesundheitsvorsorge für Obere Führungskräfte der BASF-Gruppe. Dabei wird ein umfangreicher Check-up innerhalb weniger Stunden durchgeführt. Für internationale Führungskräfte existiert das sogenannte "Senior Executive Annual Physical (SEAP)", das sich terminlich gut mit einem Arbeitsaufenthalt im "Headquarter" in Ludwigshafen kombinieren lässt.

Reisemedizin und Impfungen

Reisemedizinische Fragestellungen sind in der globalisierten Arbeitswelt von besonderer Bedeutung. Geschäftsreisende und BASF-Entsandte mit ihren Familien sind in einer Vielzahl von Ländern rund um den Globus präsent.

Zur individuellen reisemedizinischen Beratung gehören genaue Informationen über die Gesundheitsrisiken des jeweiligen Reiseziels sowie die Überprüfung des Impfstatus. Alle international erforderlichen und empfohlenen Impfungen werden von der ärztlichen Abteilung durchgeführt

Bei schweren akuten Erkrankungen oder Unfällen kann es in einigen Ländern zu Problemen bei der medizinischen Versorgung kommen. In solchen Fällen wird die Abteilung Corporate Health Management koordinierend tätig. International tätigen Rettungsorganisationen sorgen in unserem Auftrag bei Bedarf für eine fachgerechte Evakuierung in ein Land mit qualifizierter medizinischer Versorgung.

Physikalische Therapie / ErgoPhysConsultants

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sind die häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit.

Um Mitarbeitern mit entsprechenden Beschwerden ohne lange Wege, Wartezeiten und größere Umstände helfen zu können, bieten wir physikalische Therapie an. Qualifizierte Krankengymnasten und Masseure erbringen nach individueller Terminvereinbarung die in diesem Fachgebiet üblichen Leistungen.

Zunehmende Wichtigkeit erlangt die Prävention von Erkrankungen des Muskel- und Skelettapparates. Unterstützung können hier unsere ErgoPhysConsultants bieten. Das sind speziell fortgebildete Krankengymnasten, die Mitarbeiter und ganze Betriebe hinsichtlich ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung und Verbesserung der bestehenden Situation vor Ort beraten.

Rehabilitation und Wiedereingliederung

Mitarbeiter mit Behinderungen oder schweren Erkrankungen brauchen den besonderen Schutz des Unternehmens.

Deshalb arbeiten wir eng mit der Schwerbehindertenkommission der BASF zusammen, die sich in besonderem Maß um die Interessen und Bedürfnisse der Behinderten im Unternehmen kümmert.

Nach längerer Krankheit führen wir Mitarbeiter im Rahmen einer stufenweisen Wiedereingliederung unter ärztlicher Aufsicht wieder an die Belastungen des Arbeitslebens heran. Wo die volle Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters nicht mehr oder nicht gleich wieder hergestellt werden kann, sorgen wir dafür, dass der Arbeitsplatz oder die Arbeitszeit entsprechend angepasst wird.

Arbeitsmedizinische Beratung geben wir bei betrieblichen Umsetzungen allen damit befassten Stellen. Sprechstunden bei gesundheitlichen Problemen am Arbeitsplatz, spezielle Gesundheitsseminare für Schwerbehinderte, Hilfsmaßnahmen der BASF für Mitarbeiter mit schwerbehinderten Kindern und Beratungen über die zu erwartende Höhe des Grades der Behinderung bei Antragsverfahren beim Amt für soziale Angelegenheiten ergänzen die Bandbreite der möglichen Hilfen, die wir in Zusammenarbeit mit Stellen innerhalb und außerhalb der BASF bieten können.